Hoetmar begleitet Telgte in die Endrunde
Bild: Brandt
Torhüter Yunus Saltabas und der SC Hoetmar sind bei der HKM in die Endrunde eingezogen.
Bild: Brandt

Die Telgter hinterließen einen exzellenten Eindruck. Sie dominierten die Vorrundengruppe C nach Belieben. Angeführt von Josef Maffenbeier, der satte acht Tore erzielte, gewann der Bezirksligist sämtliche vier Partien und machte deutlich, dass er um den HKM-Sieg ein ernstes Wort mitreden möchte.

Um den Platz hinter den Telgtern entbrannte ein Zweikampf zwischen Hoetmar und Füchtorf. Die A-Liga-Rivalen trafen gleich zu Beginn aufeinander. Überraschend deutlich behielt der SCH mit 6:2 die Oberhand. Die Füchtorfer feierten danach klare Siege über Westkirchen (7:3) und Milte (5:2). Die Hoetmarer unterlagen Telgte klar mit 0:5 und gewannen gegen Westkirchen in einem lange ausgeglichenen Spiel mit 5:2.

Vor ihren letzten Partien hatten also sowohl Hoetmar als auch Füchtorf sechs Zähler auf dem Konto. Die Mannschaft aus dem Spargeldorf musste gegen Telgte ran und durfte nach dem Führungstor durch Pavel Genemann tatsächlich auf die Endrunde hoffen. Die SG drehte aber die Partie und riss den SCF damit praktisch aus den Träumen. Denn die Hoetmarer mussten nun lediglich einen Punkt gegen Schlusslicht Milte holen. Einzig im unwahrscheinlichen Fall einer Niederlage wäre man ausgeschieden und stattdessen Füchtorf weiter gekommen.

Die Schützlinge von Rudi Dorgeist taten sich überraschend schwer. Bei den Milter Angriffen zitterte der Hoetmarer Anhang. Erst in der Schlussphase erzielte Eugen Migov den 1:0-Siegtreffer und machte alles klar. „Wir sind sehr zufrieden, dass wir in der starken Gruppe weiter gekommen sind, und freuen uns auf die Enrunde“, brachte es Dorgeist auf den Punkt. Sein Füchtorfer Pendant Nuri Barka wollte sich nicht lange grämen. „Es hat Spaß gemacht, wir haben unser Bestes gegeben. Die Niederlage gegen Hoetmar war der Knackpunkt“, kommentierte er das Ausscheiden.

Gewisse Außenseiterchancen waren den Westkirchenern eingerechnet worden. Sie gewannen zwar zum Auftakt das Duell der B-Kreisligisten mit 2:1 gegen Milte, hatten aber gegen die höherklassige Konkurrenz das Nachsehen. „Wir wollten die Spiele mit Ehrgeiz, aber auch mit Spaß angehen. Für uns war es eine gute Erfahrung. Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können“, resümierte Trainer Lukas Krumpietz. Die Milter hatten wie erwartet keinerlei Chance auf das Weiterkommen, erwiesen sich aber zumindest in drei von vier Partien als zäher Gegner. „Mit Ausnahme des 0:9 gegen Telgte haben wir uns ordentlich verkauft“, bilanzierte Thorsten Müller, der für die Rot-Weißen verantwortlich zeichnete.

Gruppe C

DJK Milte - GW Westkirchen 1:2
1:0 Sanders, 1:1 Burghardt, 1:2 J. Brinkmann
SC Füchtorf - SC Hoetmar 2:6
0:1 M. Rama, 0:2 Muckermann, 1:2 Laumann, 1:3 Muckermann, 2:3 Pereira, 2:4 Muckermann, 2:5 M. Rama, 2:6 Neite
SG Telgte - DJK Milte 9:0
1:0 Malaj, 2:0 Maffenbeier, 3:0 Leinkenjost, 4:0 Maffenbeier, 5:0 Maffenbeier, 6:0 Maffenbeier, 7:0 Malaj, 8:0 Maffenbeier, 9:0 Plagge
GW Westkirchen - SC Füchtorf 3:7
0:1 Genemann, 1:1 Averbeck, 1:2 Belombo, 1:3 Belombo, 2:3 Canta, 2:4 Grud, 2:5 Grud, 2:6 Genemann, 2:7 Ciflik, 3:7 Averbeck
SC Hoetmar - SG Telgte 0:5
0:1 Röös, 0:2 Röös, 0:3 Röös, 0:4 Plagge, 0:5 Maffenbeier
DJK Milte - SC Füchtorf 2:5
0:1 Grud, 0:2 Belombo, 0:3 Grud, 1:3 Reckermann, 2:3 Reeken, 2:4 Grud, 2:5 Genemann
GW Westkirchen - SC Hoetmar 2:5
1:0 Canta, 1:1 Raude, 1:2 M. Rama, 2:2 Krumpietz, 3:2 Eigentor, 4:2 M. Rama, 5:2 Surmann
SC Füchtorf - SG Telgte 1:3
1:0 Genemann, 1:1 Maffenbeier, 1:2 Hartmann, 1:3 Plagge
SC Hoetmar - DJK Milte 1:0
1:0 Migov
SG Telgte - GW Westkirchen 6:2
1:0 Malaj, 2:0 Hartmann, 2:1 Averbeck, 3:1 Maffenbeier, 3:2 Averbeck, 4:2 Leivermann, 5:2 Malaj, 6:2 Röös
Tabelle Gruppe C
1. SG Telgte 4 23:3 12
2. SC Hoetmar 4 12:9 9
3. SC Füchtorf 4 15:14 6
4. GW Westkirchen 4 9:19 3
5. DJK Milte 4 3:17 0

Nach dem VfL Sassenberg ist der zweite Bezirksligist und Mitfavorit ausgeschieden. In Gruppe D erwischte es Drensteinfurt. Fünf Punkte waren letztlich zu wenig. Der SV kam schwer in die Gänge, verspielte gegen den krassen Außenseiter Ostenfelde eine 2:0-Führung und verlor gegen Gruppensieger Albersloh mit 2:3. Im letzten Spiel gegen Rinkerode musste ein Sieg her, es reichte aber nur zu einem 3:3-Remis. Somit begleitete der SVR die Albersloher in die Endrunde.

C-Kreisligist Ostenfelde verkaufte sich teuer. Gegen den haushohen Favoriten Drensteinfurt köpfte Marek Ratering zwei Sekunden vor dem Ende den umjubelten Ausgleich. Auch gegen den B-Ligisten Greffen, der ebenfalls gut mithielt und durch einen 1:0-Erfolg über Rinkerode überraschte, holte der TSV ein Remis.

Gruppe D
TSV Ostenfelde - SV Rinkerode 0:4
0:1 Hoenhorst, 0:2 Berzinch, 0:3 Schlichtemeier, 0:4 Schlichtemeier
FC Greffen - GW Albersloh 1:3
0:1 Neufert, 0:2 Neufert, 0:3 J. Horstmann, 1:3 Leismann
SV Drensteinfurt - TSV Ostenfelde 2:2
1:0 Tas, 2:0 Fröchte, 2:1 Topmöller, 2:2 Marek Ratering
SV Rinkerode - FC Greffen 0:1
0:1 Johanndeiter
GW Albersloh - SV Drensteinfurt 3:2
1:0 P. Horstmann, 1:1 Heinsch, 2:1 P. Horstmann, 2:2 Tas, 3:2 J. Horstmann
TSV Ostenfelde - FC Greffen 1:1
1:0 Marc. Ratering, 1:1 Fölling
SV Rinkerode - GW Albersloh 2:1
0:1 Neufert, 1:1 Vieira Carreira, 2:1 Dogan
FC Greffen - SV Drensteinfurt 2:5
1:0 Terhar, 1:1 Kowalik, 1:2 Grönewaller, 1:3 Sander, 2:3 Leismann, 2:4 Niehues, 2:5 Tas
GW Albersloh - TSV Ostenfelde 6:3
1:0 J. Spangenberg, 2:0 Strohbücker, 3:0 Hajdini, 3:1 Reploh, 4:1 P. Horstmann, 5:1 J. Horstmann, 5:2 Marek Ratering, 5:3 Marc. Ratering, 6:3 Neufert
SV Drensteinfurt - SV Rinkerode 3:3
0:1 Schlichtemeier, 0:2 Schlichtemeier, 1:2 Fröchte, 1:3 Dogan, 2:3 Sander, 3:3 Grönewaller
Tabelle Gruppe D
1. GW Albersloh 4 13:8 9
2. SV Rinkerode 4 9:5 7
3. SV Drensteinfurt 4 12:10 5
4. FC Greffen 4 5:9 4
5. TSV Ostenfelde 4 6:13 2

Endrunde am Sonntag, 4. Januar

In Gruppe A der Endrunde kämpfen die Warendorfer SU, der TUS Freckenhorst, die SG Telgte und der SV Rinkerode um die zwei begehrten Halbfinal-Tickets. In Gruppe B treffen BW Beelen, die SG Sendenhorst, der SC Hoetmar und GW Albersloh aufeinander. Los geht es das Spektakel um 12 Uhr mit dem Kracher zwischen Warendorf und Freckenhorst. Das erste Halbfinale ist für 17 Uhr angesetzt, das große Finale für 18.15 Uhr.

SOCIAL BOOKMARKS