Intensiver Kampf bringt Punkt für ASG
Einen wichtigen Punkt ergatterten Thimo Kirsch und die Ahlener SG gegen Leichlingen.

Mit 24:24 (16:10) trennte sich die Mannschaft von Spielertrainer Sascha Bertow vom Favoriten und verpasste nur ganz knapp die Überraschung dieses Drittliga-Spieltags. Schon beim Aufwärmen legten die Gäste ein gehöriges Maß an Arroganz an den Tag und in der ersten Hälfte wurden sie dafür reichlich bestraft.

Mit der Gewissheit im Rücken, dass der Tabellenletzte in dieser Partie nichts, aber auch gar nichts zu verlieren hatte, spielten sich Bertow & Co. in eine Art Rausch. Mit 4:1 gingen sie nach sieben Minuten in Führung. Da hatten die Gäste bereits zwei Zweiminutenstrafen auf ihrem Konto. Und nach 17 Minuten waren die Strafzeiten schon auf acht Minuten gestiegen.

 Die ASG ließ sich angesichts dieser Chance nicht lange bitten und legte mit dem 8:3 durch Maximilian Doller den Grundstein für eine herausragende erste Hälfte. Die Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll und trat als Einheit auf, während die körperlich und spielerisch überlegenen Leichlinger sich in Einzelaktionen verzettelten und ihr Heil in Schiedsrichterschelte suchten. Deshalb war der 16:10-Halbzeitstand durchaus keine Überraschung, sondern hochverdient.

„Ich kann der Mannschaft wirklich nur ein Kompliment machen. Sie hat super gekämpft“, lobte Sascha Bertow seine Mitspieler. Aus dieser klasse Mannschaft ragte Keeper Malte Istel heraus. Gleich zwölf Glanzparaden zeigte er. Dass mit zunehmender Spieldauer ein Einbruch kommen würde, war Bertow klar. „Wir haben mit sieben, acht Spielern durchgespielt. Da ist das ganz normal.“

Und in der 47. Minute konnten die Gäste dann auch erstmals zum 19:19 ausgleichen. Von da an war die Partie stets eng, doch die ASG legte immer vor und am Ende konnten die Pirates gerade noch verhindern, dass ihr Kaperschiff versank.

SOCIAL BOOKMARKS