Jannis Stefan triumphiert am Feldmarksee
Bild: Havelt
Jannis Stefan aus Sünninghausen siegte in Sassenberg.
Bild: Havelt

Schon nach den 600 Metern Schwimmen stieg Stefan als erster Athlet aus dem Wasser, nur zum Ende der 23 Kilometer langen Radstrecke wurde es noch einmal knapp. Der Sünninghausener verteidigte seinen Vorsprung, baute ihn beim Laufen wieder aus und freute sich im Ziel riesig über seinen Sieg.

„Ich wollte mich steigern“, war er nach dem zweiten Platz im Vorjahr gut gelaunt. „Wenn du die ganze Zeit gejagt wirst, dann macht das Mentale schon eine Menge aus. Ich war schon im NRW-Kader und will da auch wieder hin“, war ihm die Erleichterung deutlich anzumerken.

 Eine klasse Vorstellung lieferte aber auch das Talent des Tri-Teams der Warendorfer Sportunion ab. Jann Paul Jakisch wurde starker Sechster und kam nur gut zwei Minuten hinter dem Sieger ins Ziel.

Bei den Frauen gewann Ilona Pfeiffer aus Dissen. Mit Platz drei kletterte auch Caroline Kemper vom ASC Ahlen nach 1:16,47 Stunde auf das Treppchen.

Einen hervorragenden Wettkampf lieferte der für den PVT Witten startende Niederländer Tom Havekes ab. Im Grand Prix über 1,7 Kilometer Schwimmen, 67 Kilometer Radfahren und 15 Kilometern Laufen unterbot er die magische Drei-Stunden Grenze. Er gewann in 2:59,14 Minuten und feierte damit bei über drei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten einen deutlichen Erfolg.

Den Staffel-Sieg feierten die Warendorfer Peter Leifer, Rainer Schleicher und Thomas Böckenholt, die sich in den vergangenen Jahren stetig nach vorne gearbeitet hatten. Nach Platz drei 2014 und Rang zwei im Vorjahr gelang dem ambitionierten Trio endlich der erste Erfolg am Feldmarksee.

Insgesamt waren alle Beteiligten mit der einmal mehr sehr gut organisierten Triathlon-Veranstaltung zufrieden. Ob es im kommenden Jahr besondere Aktionen geben wird – dann feiert man in Sassenberg 30. Geburtstag – wollte Chef-Organisator Paul Lockwood-Lee noch nicht verraten.

SOCIAL BOOKMARKS