Jugend-Aufstieg mit Glück und Können
Es ist vollbracht: Die A-Jugend feiert nach dem Sieg über Emsdetten und dem historischen Erfolg für den Verein. Erstmals spielt der älteste Nachwuchs in der Bezirksliga.

„Wir hatten heute den lieben Gott auf unserer Seite“, sagte Trainer Klaus Komoll. Die erste Hälfte begann schwach, beide Mannschaften waren bedacht, möglichst nicht den ersten Fehler zu begehen. Der unterlief allerdings schnell in Halbzeit zwei der Verteidigung der Gäste aus Emsdetten. Nach 53 Minuten waren sich beide Innenverteidiger nicht sicher, wer bei einer flachen Hereingabe Niklas Dulisch decken sollte. Der stahl sich davon und vollendete eiskalt zum umjubelten 1:0 für Neubeckum.

Direkt in der folgenden Aktion hätte Luis Einhoff nach einem Konter auf 2:0 erhöhen müssen, verzog aber um wenige Millimeter (54.). Das waren über eine lange Zeit die einzigen Neubeckumer Offensivaktionen in Halbzeit zwei, Emsdetten drückte auf den Ausgleich, Neubeckum hatte einen glänzend aufgelegten Torhüter Marco Schwagel, der einige gute Paraden zeigte, aber auch Fortune, als ein Ball, der schon am Torwart vorbei war, vor der Linie aufsprang, mit Effet die Richtung änderte und zurück in Schwagels Arme sprang (80.).

Dazu traf Emsdetten zweimal die Latte (78./84.). „Mehr Glück kann man eigentlich gar nicht haben“, sagte Komoll, der Dusel für seine Mannschaft wohl in Eimern bestellt hatte. „Uns hat in der regulären Saison in vielen Spielen oft ein Quäntchen gefehlt“, freute er sich dennoch über die ausgleichende Gerechtigkeit.

 Erst in der Nachspielzeit kamen die Neubeckumer Jungs erneut nach vorn, Philipp Klüter vergab nach einem Sololauf über 60 Meter frei vor dem Tor (90+3.), einen Angriff später machten die Neubeckumer es besser und spielten eine Drei-gegen-Zwei-Situation schön aus – Daniel Sadowski vollendete zum 2:0 (90+4.). Den wohl schönst möglichen Platzverweis holte sich beim Jubel Philipp Klüter ab, der sich sein Trikot auszog und deshalb für fünf Minuten runter musste.

SOCIAL BOOKMARKS