KSV Gütersloh ärgert Spitzenreiter Witten
Bild: Nieländer
In Runde zwei setzte sich Pasquale Cariglia (rotes Trikot) gegen seinen Wittener Kontrahenten durch.
Bild: Nieländer

Erstmals seit drei Monaten stand die KSV-Formation vollzählig an der Waage, was sicherlich zum überraschenden Ergebnis beitrug.

In der untersten Gewichtsklasse bis 55 kg hielt Konstantinos Papadopoulos im griechisch-römischen Stil zunächst in Runde eins hervorragend mit. Anschließend musste er in eine vermeidbare Überlegenheitsniederlage seines ebenbürtigen Gegners einwilligen.

Bis 60 kg machte Pasquale Cariglia mit einem Schultersieg in Runde zwei alles klar. Timur Gündüz bis 66 kg und Eli Dzamulaev bis 66 kg (beide griechisch-römisch) wehrten sich nach Kräften, wurden aber in Runde zwei beziehungsweise drei jeweils geschultert. Frédéric Wolf, dessen Blessur noch nicht ganz verheilt ist, verlor seine Punkte in der Gewichtsklasse bis 74 kg (griechisch-römisch) durch Aufgabe.

Jerrit Müller, der bis 74 kg alles daran setzte, nicht auf die Schultern zu kommen und so einen Mannschaftpunkt zu retten, verlor trotzdem durch Überlegenheitsniederlage. In der Klasse bis 84 kg (griechisch-römisch) bekam Philipp Lübking die vier Mannschaftspunkte, da sein Kontrahent verletzungsbedingt aufgab.

Sascha Kaltenbach dominierte in der Gewichtsklasse bis 84 Kilogramm seinen Gegner im freien Stil von Beginn an und schulterte ihn in Runde zwei nach einem 9:0-Vorsprung. Moriz Lübking (bis 96 kg, griechisch-römisch) und Nils Stockmeyer (bis 120 kg Freistil) kamen jeweils kampflos zu ihren vier Mannschaftspunkten, da die Wittener diese Gewichtsklassen unbesetzt ließen.

SOCIAL BOOKMARKS