Kein Bonuspunkt für den SV Spexard
Bild: Dünhölter
Wenn Lippstadts Offensivmaschinerie wie hier mit Björn Traufetter (r.) auf Touren kam, blieben Dominik Jäger und dem SV Spexard gestern Abend meist nur die Zuschauerrolle.
Bild: Dünhölter

Früh raubte Lippstadt den Gastgebern alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn. Mit einem Kullerball überwand Benjamin Pahlke nach einer schlecht geklärten Ecke Spexards Schlussmann Roman Benzel bereits nach vier Minuten. Seine Klasse ließ der Spitzenreiter in der 29. Minute aufblitzen, als Ardian Jevric fast von der Mittellinie einen hohen Ball gefühlvoll in den „Spechte“-Strafraum beförderte und Lars Schröder ihn zum 0:2 einnetzte.

„Das war ein Nackenschlag“, räumte SVS-Trainer Carlos Fialho ein, „aber es passt zur Art und Weise, wir wir momentan die Tore kassieren“. Lippstadt, dass derzeit eine englische Woche nach der anderen absolviert und vor dem Spitzenspiel gegen den FC Gütersloh am Sonntag steht, hatte damit seine Pflicht erfüllt und durfte ruhigen Gewissens einen Gang zurückschalten.

„Wir haben die Ordnung bewahrt und versucht, Nadelstiche zu setzen“, schilderte Fialho den weiteren Spielverlauf, in dem die Hausherren allerdings nur wenige Akzente gegen eine in der Hintermannschaft gar nicht einmal so souverän wirkende Lippstädter Mannschaft setzten. Die gefährlichen Strafraumszenen spielten sich vor Roman Benzel ab, der in der 66. Minute chancenlos blieb, als Javric nach Maier-Querpass aus kurzer Distanz zum 0:3 vollstreckte.

Den ersten Schuss aufs Lippstädter Gehäuse wagte Simon Fentroß eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff, doch sein Flachschuss strich harmlos vorbei. Den Schlusspunkt setzte Lippstadt, das durch Maier nach Traufetter-Freistoß das Resultat auf 0:4 hochschraubte (88.). Zwar mochte SVL-Trainer Daniel Farke die Partie für sein Team nicht als Trainingseinheit einstufen, „aber es tat uns heute ganz gut, dass es mit Blick auf Sonntag nicht ganz so anstrengend war“.

SOCIAL BOOKMARKS