Klaas hört am Saisonende in Beelen auf
Bild: Brandt
Andre Klaas fühlt sich bei BW Beelen und in seinem Camping-Stuhl pudelwohl, trotzdem hört er am Saisonende auf. Das außergewöhnliche Sitzmöbel hatte der 37-Jährige immer dabei, es wurde zu seinem Markenzeichen auf den Plätzen des Fußballkreises.
Bild: Brandt

Der 37-Jährige ist in der fünften Saison in Beelen tätig. Nach einem Jahr als Trainer der Zweiten Mannschaft übernahm er die Geschicke der Ersten in einer schwierigen Situation, als viele Leistungsträger den Verein nach Querelen verlassen hatten. Er schaffte es, aus den Verbliebenen eine charakterstarke Einheit zu formen, der zweimal der Klassenerhalt in der Kreisliga A gelang. Im Zuge der Strukturreform verpassten die Beelener die Qualifikation zur eingleisigen A-Liga knapper als erwartet.

In der Kreisliga B 2 spielen die Blau-Weißen bislang eine starke Saison, haben als Vierter vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter TuS Hiltrup II und noch ein Spiel in der Hinterhand. Klaas gelang es, einige vielversprechende Talente aus der eigenen Jugend in das Team zu integrieren.

„Ich fühle mich in Beelen pudelwohl. Die Entscheidung ist mir unheimlich schwer gefallen. Die Bedingungen hier sind top. Ich habe eine phantastische Mannschaft mit viel Potenzial. Ich komme mit dem Vorstand super klar. Wir haben Zuschauer, die bei jedem Spiel dabei sind. Das Gesamtpaket passt einfach. Aber ich habe den Entschluss gefasst, dass fünf Jahre genug sind. Wer mich kennt, weiß, dass ich immer mit Herzblut dabei bin. Ich brauche eine Pause“, erläutert Klaas.

Hinsichtlich seiner Zukunftverriet er, sich zunächst ausschließlich um die Geschicke der U 10 der Warendorfer SU, in der sein Sohn Noah spielt, kümmern zu wollen. Ob irgendwann wieder im Seniorenbereich als Trainer tätig sein möchte, ließ er offen.

Für seine letzte Halbserie in Beelen kündigt Klaas Vollgas-Fußball an: „Wir werden richtig durchstarten und angreifen. Ein Nachlassen werde ich nicht erlauben. Ich möchte einen vernünftigen Abschluss. Halbe Sachen kann ich nicht.“ Im Hinblick auf seine Nachfolge sagte er: „Mir liegt sehr am Herzen, dass eine gute Lösung gefunden wird. Wir haben hier etwas aufgebaut.“

SOCIAL BOOKMARKS