Klichs Traum vom Profistatus wird wahr
Foto: privat
Die Gütersloher Boxerin Michelle Klich hat sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2021 vier bis fünf Profikämpfe in der Gewichtsklasse bis 51 Kilogramm zu absolvieren.
Foto: privat

Die 22 Jahre alte Athletin des Boxclubs Gütersloh verfolgt konsequent ihre Ziele und wird ihre sportliche Leidenschaft zum Beruf machen. Der Profistatus erlaubt es ihr, ungeachtet der Corona-Schutzbestimmungen zu trainieren und Wettkämpfe zu bestreiten. Dahinter steckt der Gedanke, dass kein Leistungssportler nach sechs Monaten ohne gesteuerte Vorbereitung zu Höchstleistungen fähig ist.

Erste Hürden genommen

Michelle Klich erhielt zwar den Kaderstatus des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen und wurde zudem in die Nationalmannschaft berufen, darf jedoch aufgrund der strikten Corona-Verordnungen unter normalen Umständen nicht an ihrem Heimatort trainieren. Nach Erstellung eines Start-Up-Konzepts, der erfolgreichen Suche nach einer Trainingsstätte in Gütersloh und der Genehmigung der Ordnungsbehörden sind die wichtigsten Anfangshürden genommen. Seit dem 5. Januar darf sich Michelle Klich wieder wie vor der Coronakrise auf Auftritte im Boxring vorbereiten. Die Berufsboxlizenz wurde ihr am selben Tag überreicht.

Aktuell trainiert sie zweimal am Tag – vor der Arbeit und nach der Arbeit. Voraussetzung war, dass Trainings- und Hygienekonzepte die zuständigen Stellen überzeugt haben. Ihre Trainer Kai Pieper (Athletik) und Peter Strickrodt (Boxen) haben die intensive Vorbereitung auf Klichs Debütkampf Ende Februar in Berlin eingeläutet.

Michelle Klich und ihr Umfeld haben letztlich also eine Lösung gefunden, damit der Lockdown der Gütersloherin keine allzu gravierenden Folgen für ihre Laufbahn aufbürdet. Ein Modell für die anderen Sportler des Boxclubs Güterslohs ist dies indes nicht. Sie müssen sich bis zur Wiederaufnahme des „Normalbetriebs“ noch einige Zeit in Geduld üben.

Fernziel lautet Olympia 2024

Das Team rund um Michelle Klich bemüht sich aktuell wie schon seit geraumer Zeit darum, die Chance der Gütersloherin auf eine Olympiateilnahme an den Spielen 2024 in Paris aufrechtzuerhalten. Der Traum vom Gold könnte allerdings platzen, weil Diskrepanzen zwischen Amateurbox- und Profiboxsport Schwierigkeiten verursachen. Es gilt nun, in den verbleibenden gut drei Jahren diese Klippe zu umschiffen. Die Verantwortlichen des BC Gütersloh haben solche verbandsrechtlichen Probleme stets als Herausforderungen betrachtet.

Klichs kurzfristiges Ziel ist es, 2021 vier bis fünf Profikämpfe zu absolvieren und Ende dieses Jahres um die Deutsche Meisterschaft mitzukämpfen. Ihr erster Kampf Ende Februar in Berlin wird live im TV-Stream übertragen.

SOCIAL BOOKMARKS