Kreft will Verls A-Jugend in Oberliga führen
Foto: Nieländer
Übernimmt Verantwortung: Timon Kreft wird in der kommenden Saison die A-Jugendhandballer des TV Verl trainieren. Erstes Ziel ist die erneute Qualifikation für die Oberliga.
Foto: Nieländer

Eine Woche später nimmt die von Timon Kreft trainierte Mannschaft am Sechserturnier um den Aufstieg in die Jugend-Bundesliga teil. Gegner dort sind die TSG Altenhagen-Heepen, ASV Hamm, Letmather TV, SG Menden-Sauerland-Wölfe, SGHS Dragons (Schalksmühle). Der Spielort steht noch nicht fest.

Die drei Erstplatzierten nehmen die Punkte aus den gegenseitigen Duellen mit und spielen kurz darauf eine zweite Runde gegen die drei besten einer zweiten Gruppe (dort auch gegen die JSG Hesselteich-Loxten). Die Plätze vier bis sechs fallen auf Kreisebene zurück.

Wer das zweite Turnier gewinnt, ist Bundesligist, der zweite spielt weitere Qualifikationen, der dritte hat die Oberliga sicher. Und das ist das Ziel der Verler.

In der vorigen Oberligasaison hatte die da von Robert Voßhans trainierte Mannschaft bis zum Abbruch durch Corona Rang sieben belegt. Für Voßhans, der studienbedingt kürzer treten wollte, dafür weiter Co-Trainer der ersten Seniorenmannschaft ist und die C-Jugend übernommen hat, trägt nun C-Schein-Inhaber und B-Lizenzanwärter Timon Kreft, der zuletzt die A2-Jugend zur Kreismeisterschaft geführt hatte, die Verantwortung.

Für den 21-Jährigen („Ich glaube, einige von den Jungs wissen nicht mal, dass ich gar nicht so viel älter bin als sie selbst“) kommt es darauf an, aus den vier verbliebenen Spielern um den starken und auch zum Kader der ersten Seniorenmannschaft zählenden Vincent Hoffman, drei Neuzugängen aus Herzebrock und einem von der TSG Altenhagen-Heepen sowie den aus der eigenen A2-Jugend hochrückenden Spielern, eine spielstarke Einheit zu formen.

„Die Neuen haben gut Anschluss gefunden, alle kommen gut miteinander klar“, freut sich Kreft, dass es charakterlich schon einmal passt. Weil die ursprünglich ebenfalls für die Qualifikationsspiele gemeldete A2-Jugend ihre Meldung wieder zurückgezogen hat, um die sehr langwierigen Spielrunden zu verkürzen, hat Timon Kreft noch zwei weitere Spieler zur Vorbereitung mit hochgezogen und kann nun intensiv mit 14 Akteuren trainieren. Dazu gehören Samstagseinheiten über fünf Stunden.

„Wir sind körperlich stark, und im Training zeigt sich großes Potenzial. Das müssen wir aber auch in den Spielen zeigen“, fordert Timon Kreft, Trainer der A-Jugendhandballer des TV Verl, für die Qualifikationsspiele. „Gerade in den Qualirunden und bei den oft großen Leistungsschwankungen im Jugendbereich kann in diesen Spielen alles passieren. Somit wäre ich froh, wenn wir kommende Saison wieder Oberligist wären. Dafür müssten wir in den ersten beiden Turnieren jeweils Dritter werden. Dann hätten wir es am schnellsten geschafft“, fasst Kreft zusammen.

Seine eigenen spielerischen Ambitionen stellt der in den vergangen zwei Jahren oft verletzte wurfstarke Rückraumspieler erst einmal hinten an und wird deshalb in der zweiten Mannschaft spielen. „Sonst würde es auch zeitmäßig gar nicht klappen, denn wir trainieren mit der A-Jugend ja derzeit schon viermal in der Woche“, sagt der Lehramtsstudent (Mathematik und Sport).

SOCIAL BOOKMARKS