Kreispokal: ASG will Roland stürzen
Hoch hinaus als Außenseiter? Die ASG, hier mit Christian Schramm beim Kopfball, will den Favoriten Roland stürzen. Bild: Wegener

Und außerdem – wenn man mal ganz ehrlich ist – groß sind die Chancen des Bezirksligisten ASG gegen den Landesliga-Spitzenreiter ja sowieso nicht. Oder doch? „Wir haben Beckum geschlagen, warum soll uns nicht auch gegen Roland eine Überraschung gelingen?“, fragt Reichstädter provokant. Mitten in den Wochen der Wahrheit, zwischen den ganzen Endspielen im Kampf gegen den Abstieg aus der Bezirksliga will die ASG für die nächste Sensation sorgen.

Klingt nach einem tollen Plan, nur haben die Gäste ganz andere Pläne. Der Triumph mit Meisterschaft und dem Aufstieg in die Westfalenliga steht kurz bevor, der Einzug in das Pokalfinale gegen die Spielvereinigung Oelde wäre das i-Tüpfelchen. „Wir wollen ins Finale und in den Westfalenpokal einziehen“, sagt Spielertrainer Carlos Castilla, der am Mittwoch nicht spielen, sondern nur von der Seitenlinie dirigieren wird. Bei all den Unterschieden in Perspektive und Qualität, eines haben die ASG und Roland gemeinsam: Beide werden kein Risiko eingehen, im Endspurt der Liga soll sich ja keiner der Stammkräfte verletzen. „Die Meisterschaft hat absolute Priorität“, stellt Dirk Reichstädter klar und wird folgerichtig einige seiner Spieler aus der ersten Garde schonen. Dafür sind zwei spanische Neuzugänge im Einsatz: Raul Saavedra Diaz und David Rey Pena sind in der Liga nicht spielberechtigt, sollen heute aber mithelfen, den Favoriten aus dem Pokal zu kicken.

Carlos Castilla wird heute ebenfalls einige etablierte Kräfte schonen. Ändert nichts an der Ausgangslage. „Auch die Ersatzspieler sind stark genug“, lässt Castilla keine Ausreden gelten.

SOCIAL BOOKMARKS