Krimi nimmt für SCW kein gutes Ende
Bild: Linnemannstöns
Da konnten sie wieder lachen: Nach einer tollen Leistung haben die Spieler des SCW mit (h. v. l.) Volker Zufall, Daniel Corsmeyer, Michael Bandl und Chris Sagemüller sowie (v. v. l.) Thomas Bandl und Michael Grollich das Entscheidungsspiel um den Landesliga-Aufstieg mit 5:9 verloren.
Bild: Linnemannstöns

Der SC Wiedenbrück stellte zum Auftakt direkt seine Doppelstärke unter Beweis. So setzten sich Thomas Bandl und Daniel Corsmeyer sowie Michael Bandl und Michael Grollich knapp mit 3:2 durch. Im dritten Doppel dominierten auch Chris Sagemüller und Volker Zufall und sorgten mit einem 3:1 für eine hervorragende Ausgangsposition. Doch in den Einzelspielen steigerte sich der Favorit aus Rödinghausen gewaltig.

Thomas Bandl glänzt mit knallharter Rückhand

An der Spitze kassierten zunächst Thomas Bandl und Chris Sagemüller zwei knappe Niederlagen, wobei vor allem Bandl im Entscheidungssatz durchaus eine Chancen auf den Sieg hatte. Michael Bandl brachte daraufhin zwar durch ein 3:0 den SCW mit 4:2 in Führung, aber nach Niederlagen von Michael Grollich, Daniel Corsmeyer und Volker Zufall führten die Gäste nach dem ersten Durchgang plötzlich mit 5:4. Durch einen knappen 3:2-Erfolg sorgte Thomas Bandl für den Ausgleich, wobei der Wiedenbrücker besonders durch seine knallharte Rückhand glänzte. Jetzt punkteten allerdings nur noch die Gäste. Chris Sagemüller und Michael Bandl hätten den SCW in Führung bringen können, doch beide verloren.

Nach Führung klappt nicht mehr viel

Und nach der 1:3-Niederlage von Michael Grollich war mit dem 5:8 bereits die Vorentscheidung gefallen. Ein 8:8 war zwar noch möglich, da im unteren Paarkreuz Daniel Corsmeyer und Volker Zufall lange dominierten, und anschließend wäre der SCW auch im Schlussdoppel sicherlich nicht chancenlos gewesen – doch nach einer 2:0-Satzführung lief bei Daniel Corsmeyer nichts mehr zusammen. Nach seiner knappen 2:3-Niederlage waren der 9:5-Erfolg und der Aufstieg des TTC Rödinghausen perfekt.

SOCIAL BOOKMARKS