Lange zittern, um lange zu feiern
So geht ausgelassener Jubel: Die A-Jugend des FC Kaunitz hat erstmals den Sprung in die Bezirksliga geschafft.

 „Zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte ist eine FCK-Nachwuchmannschaft nun in dieser Klasse vertreten“, sagte Jugend-Abteilungsleiter Wigbert Erichandwehr. Doch es war am Mittwochabend vor der Rekordkulisse von 250 Zuschauern ein hartes Stück Arbeit für das Team von Levent Cayiroglu. Trotz hochkarätiger Chancen mussten die Kaunitzer bis zum Abpfiff um das Remis bangen. Bei einer Niederlage wäre der FCK in der Kreisliga geblieben.

„Das Spiel hat Nerven gekostet“

„Das Spiel hat Nerven gekostet. Aber jetzt bin ich froh, dass die Jungs es geschafft haben“, erklärte der mächtig stolze Trainer Cayiroglu, dessen Rasselbande in der Aufstiegsrunde ungeschlagen blieb. Dass den Gastgebern das befreiende Tor versagt blieb, führte Erichlandwehr auch auf die ungewohnte Kulisse zurück: „Vor so vielen Zuschauern haben sie noch nie gespielt.“ Überhaupt geht es mit der FCK-Jugend steil bergauf, seitdem Erichlandwehr, Geschäftsführer Klaus Hittmeyer und Klaus „Bobby“ Großegesse vom Förderkreis vor dreieinhalb Jahren das Kommando übernommen haben.

SOCIAL BOOKMARKS