Löwenrudel darf keine Beute machen
Bild: Wegener
Ob Kai Bekston gegen Ratingen in der Abwehr schon wieder beherzt zupacken kann, ist nach dessen Nasenbeinbruch fraglich. Daher lastet auf den Schultern von Björn Wiegers (v. l. in den dunklen Trikots) noch mehr Druck als sonst üblich.  
Bild: Wegener

Deshalb hat Trainer Sascha Bertow vor dem Spiel gegen Schlusslicht SG Ratingen am Samstag, 4. März (18 Uhr), den Trainingsumfang erhöht und seine Spieler zu einer zusätzlichen Übungseinheit in die Friedrich-Ebert-Halle gebeten.  „Wir haben in dieser Woche viermal trainiert, damit die Jungs wieder in Tritt kommen und das Spiel nicht unterschätzen“, erklärt der ASG-Verantwortliche, der mit der Trainingsleistung seiner Männer zufrieden ist.

Für Bertow ist es zudem wichtig, sich nicht vom Tabellenplatz der Gäste blenden zu lassen. „Ratingen hat in vielen Spielen gut mitgehalten und viel Pech gehabt“, sagt er. „Wir nehmen die Partie auf keinen Fall auf die leichte Schulter. Wir müssen sehen, dass wir den Spielertrainer Simon Breuer in den Griff bekommen. Das wird schon schwer genug.“

Ob Ferdi Hümmecke und Kai Bekston in Reihen der Gastgeber zum Einsatz kommen, lässt der ASG-Trainer offen. „Ferdi hat nach seiner Knieverletzung in Schalksmühle noch Probleme“, verrät Bertow. „Und Kai hat nach seinem Nasenbeinbruch noch nicht richtig mittrainiert.“

Ratingens Spielertrainer Simon Breuer hat die Saison in der Dritten Liga neun Spieltage vor dem Ende noch nicht abgehakt. „Wir werden die Saison ordentlich zu Ende spielen“, sagt Breuer. „Ob es uns gelingt, die Klasse zu halten, werden wir sehen.“

Die SG, die sich selbst als Löwenrudel bezeichnet, hat eine Seuchensaison hinter sich: Rückraum-Shooter Arthur Giela brach sich gleich zweimal die Hand und fiel daher aus. Genauso wie SG-Abwehrchef Damian Janus, der sich die Schulter auskugelte. Die Verpflichtung eines tunesischen Torwarts scheiterte an der Bürokratie, und der plötzliche Tod von Ex-Bundesliga-Trainer Goran Suton, der Ratingen beratend zur Seite stand, brachte Unruhe ins Rudel.

In der Rückrunde stieß Kreisläufer und Abwehrspezialist Bastian Arnaud von ART Düsseldorf zum Kader, den auch Johann Oesterwind nach einer Handverletzung wieder verstärkt. In Ahlen wird auch Nikolai Lenz nach überstandener Grippe wieder auflaufen. Dafür muss Breuer auf Timo Worm verzichten.

SOCIAL BOOKMARKS