Lohmar rettet SCW vom Punkt drei Zähler
Foto: Dünhölter
Seinen ersten Treffer in der Regionalliga feierte SC Wiedenbrücks Niklas Szeleschus.
Foto: Dünhölter

Dabei durfte sich das Team von Trainer Daniel Brinkmann bei Hendrik Lohmar bedanken, der in der 90. Minute einen Elfmeter zum verdienten 2:1-Endstand verwandelte. 

Wiedenbrück Fans verfolgten eine beherzte Startphase ihrer Mannschaft, bei der sich im ersten Durchgang immer wieder Flügelflitzer Niklas Szeleschus in den Vordergrund spielte. In der 13. Minute noch mit einem Flachschuss gescheitert, leitete Routinier Oliver Zech mit einem öffnenden Diagonalball auf Szeleschus nur eine Minute später die SCW-Führung ein. Der von Roland Beckum an den Jahnplatz gewechselte Szeleschus fackelte nicht lange und drosch das Leder wuchtig zum 1:0 ins lange Ecke (14.). 

In der Folgezeit verflachte die Partie, Bonn konnte dies aber nicht ausnutzen. Zu aufmerksam agierten die Hausherren im Defensivverbund, bekamen fast immer ein Bein dazwischen, sodass Torwart Marcel Hölscher nicht entscheidend einzugreifen brauchte. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Szeleschus das 2:0 für den SCW nachlegen können. Unverdient wäre es zu diesem Zeitpunkt nicht gewesen. 

Nach dem Seitenwechsel spielte Bonn deutlich besser mit, Torchancen erkämpfte sich aber nur der SCW. So brauchten die Gäste schon ein Eigentor von Zech nach einem Eckstoß, um den Ausgleich zu erzielen (86.). 

„Wir haben gekämpft, auch in den letzten Minuten nicht aufgegeben. Das war Wahnsinn“, freute sich Szeleschuss nicht nur über seinen ersten Treffer in der Regionalliga, sondern auch über den letztlich glücklichen, wenngleich hochverdienten Siegtreffer Hendrik Lohmars vom Punkt nach einem Foul an Klantzos. „Das Glück haben wir erzwungen“, sagte Wiedenbrücks Trainer Daniel Brinkmann lächelnd, „eine starke Willensleistung nach einer überlegenen ersten Halbzeit hat uns heute noch den Sieg ermöglicht.“

SOCIAL BOOKMARKS