Mastholte verliert das Kellerduell
Bild: Inderlied
André Schledde (l.) wurde mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht.
Bild: Inderlied

 Zur tragischen Figur auf Seiten der Mastholter avancierte André Schledde, der nach dem Spiel mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht wurde.

 Die Vorfreude war groß auf das Spiel gegen den direkten Abstiegskonkurrenten. Der Aufwärtstrend sollte fortgesetzt werden, die Gäste aus dem Münsteraner Vorort in der Tabelle hinter sich gelassen werden. Doch von ihren guten Vorsätzen brachten die Platzherren nichts auf den Rasen.

 Eine Torchance konnte Trainer Dirk Sellemerten auf seinem Zettel notieren – mit Wohlwollen, denn die Direktabnahme von Dominik Lausch flog einen Meter über das gegnerische Gehäuse (89.).

„Wir haben überhaupt keinen Dampf in unser Spiel gekriegt“, klagte Kapitän Corrado Modica. Und Torwart Kevin Kaupmann stellte ernüchtert fest: „Wir hätten heute 180 Minuten spielen können und hätten kein Tor erzielt.“

SOCIAL BOOKMARKS