Mehnert: „Dann geht es ans Eingemachte“
Bild: Dünhölter
Mann klarer Worte: Wiedenbrücks Trainer Björn Mehnert hat sein Team bereits am Freitag beim letzten Training vor Weihnachten auf die Aufgaben im kommenden Jahr eingeschworen.
Bild: Dünhölter

„Ich habe ihnen gesagt, dass sie ordentlich Kraft tanken sollen. Denn in den viereinhalb Monaten danach geht es ans Eingemachte. Dann kämpfen wir mit aller Macht um den Klassenerhalt“, betonte der Trainer des SC Wiedenbrück, der in der Fußball-Regionalliga auf einem Abstiegsplatz überwintern wird. Die Partie gegen Aachen wurde bereits am Donnerstag abgesagt, da der Rasen im Jahnstadion nach den starken Regenfällen am vergangenen Wochenende vor allem auf der Seite der Haupttribüne total durchnässt sei. „Wenn es jetzt noch friert, hätten wir dort eine Eisfläche“, erklärte SCW-Geschäftsführer Bernhard Hartmann.

Gesprächstermin im Januar

Am Freitag, 4. Januar, steigt Wiedenbrück wieder ins Training ein, ehe am Wochenende, 5. und 6. Januar, der Hohenfelder-Cup ausgetragen wird. Stand jetzt wird der SCW das Unternehmen Klassenerhalt ohne Verstärkung angehen, auch wenn Mehnert möglichen Nachverpflichtungen im Winter noch keine endgültige Absage erteilt: „Anfang Januar werde ich ein Gespräch mit Burckhard Kramer führen, in dem wir ein Resümee ziehen. Da wird es bereits um die Planungen für die kommende Saison gehen, aber auch darum, wie wir uns mittelfristig aufstellen“, sagte der Trainer. Vorstandsmitglied und Geldgeber Kramer hatte sich jedoch bereits im Oktober eindeutig positioniert und sich gegen Einkäufe im Winter ausgesprochen. Sollte Mehnert Bedarf für neue Spieler sehen, wird er Überzeugungsarbeit leisten müssen.

SOCIAL BOOKMARKS