Mit Fischbrötchen-Beinen zum Sieg
Siegerinnen. Ilona Pfeiffer (l.) gewann vor Melanie genrich.

   Mit 300 Läufern im Hauptlauf und 44 Kindern verbuchte der Klosterlauf bei optimalem Läuferwetter einen neuen Teilnehmerrekord. „Das war sehr anstrengend“, atmete Ingmar Lundström im Ziel tief durch. Die mit einem Schnitt von über 30 km/h gefahrene zweitägige „Fischbrötchen-Tour“ per Rennrad am Wochenende nach Hucksiel an die Nordseeküste und zurück über 550 km steckte dem 40-jährigen Isselhorster noch in den Knochen.

Zudem machte Murat Bozduman (24:54 Min., LG Burg Wiedenbrück) Druck und versuchte, unbedingt den Abschluss zu halten. „Zum Schluss fehlte mir aber die Kraft und der Abstand wurde etwas größer“, sagte Bozduman, der sich über Rang zwei vor Kay Leuteritz (25:34 Min., LC Solbad) freute.

Bei den Frauen hatte Vorjahresseigerein  Ilona Pfeiffer leichtes Spiel. Konkurrentin Melanie Genrich (28:27 Min., Active Sportshop Team) musste wegen einer Fußverletzung das Tempo rausnehmen und sich mit Rang zwei begnügen. Derweil freute sich Ilona Pfeiffer über eine flotte Zeit. „Ich hatte zwei Männer bei mir, die für mich Tempo gemacht haben, das hat mich motiviert“, erklärte Pfeiffer im Ziel. „Jetzt bleiben wir auch zum Public Viewing“, freute sich die Dissenerin genau wie die meisten Läufer auf das Fußball-EM-Spiel zwischen Deutschland und den Niederlanden. Dritte wurde Stefanie Schadt (29:17 Min., LC Solbad) vor Stefanie Vergin (29:54 Min., Post SV Gütersloh).

Der Klosterlauf hat als dritter Lauf des Volksbanken-Night-Cups bereits für eine Vorentscheidung gesorgt. Ilona Pfeiffer und Murat Bozduman führen mit jeweils drei Siegen deutlich. Beiden ist der Sieg fast nicht mehr zu nehmen. Der Cup wird am Samstag mit der Nacht von Borgholzhausen fortgesetzt.

 „Bei den terminlichen Voraussetzungen bin ich mit der Steigerung der Teilnehmer um zehn Prozent zufrieden. Die Läufer mögen einen Lauf in der Woche“, freute sich Veranstalter Robert Becker über den nicht erwarteten Teilnehmerrekord. Einen leichten Rückgang der Starterzahlen gab es in den Nachwuchsläufen.

SOCIAL BOOKMARKS