Mit Glauben und hinten mit Beton
Nicht gerade zimperlich, die Mindener Abwehr, Ahlens Eric Zacharias traf dennoch vier Mal ins Netz.

Das Hinspiel am vergangenen Mittwoch hatte die Mannschaft von Martina Michalczik mit drei Toren (23:26) verloren, aber da die JSG HLZ auswärts mehr Tore geworfen hatte, stand sie im direkten Vergleich besser da. Die Ahlener glänzten mit einem starken Tom Budde im Tor sowie einer kompakten Abwehr, die sprichwörtlich Beton anmischte.

„Nur 16 Gegentore in 50 Minuten gegen so eine Mannschaft zu kassieren, das ist schon eine top Leistung“, so Martina Michalczik, die in der Halbzeit nach einem Zwei-Tore-Rückstand (6:8) die richtigen Worte fand: „Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass ich an sie glaube und wir das schaffen“. Und so kam es.

 In der 31. Minute ging Ahlen erstmals mit 11:10 in Führung, die sich das HLZ sich nicht mehr nehmen ließ. Der Zug zum Tor und das Wurfglück, das in der ersten Halbzeit noch fehlte, kehrte zurück, und die Michalczik-Sieben holte dank einer fokussierten und motivierten Einstellung bereits die Silbermedaille. „Meine Jungs haben von Anfang an sich geglaubt und mit starkem Zusammenhalt gewonnen. Das macht mich echt stolz“, sagt Michalczik.

Es war eine anfangs ausgeglichene Partie, in der die Ahlener durch einen in der Breite besser aufgestellten Kader den Deckel draufmachten. Zeit, sich lange zu freuen, bleibt nicht.

Schon am  Dienstag geht es im Finale bei der JSG NSM Nettelstedt weiter. Die Mannschaft traf sich am Montagnachmittag zum lockeren Training, um das Angriffsverhalten zu verbessern. Nettelstedt glänzt mit einer sehr guten körperlichen Präsenz, einer starken Abwehr und einem klasse Torhüter. Michalczik ist sich sicher, dass die Tagesform entscheiden wird und hofft auf eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Ahlen nächsten Sonntag.

 „Jetzt wollen wir auch Westfalenmeister werden“, ist sie fest entschlossen. Einen Bonus gibt es bereits, denn beide Finalteilnehmer sind automatisch für das Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft qualifiziert, die C-Jugend hat also mindestens noch vier Spiele. „Das ist nicht nur für uns, sondern auch für das Handballleistungszentrum, ein tolles Ding“, freut sich Michalczik.

HLZ: Gailus, Budde, Caput, Holetzek (2), Horstmann, Schmidtmeier, Lendzwald, Zacharias (4), Tomsa, Geisert (6), Lakebrink (4), Tieck und Hoff (3).

SOCIAL BOOKMARKS