Mit Handzeichen und Instinkt zum Erfolg
Bild: Hoheisel
Der Ex-Nationalspieler auf seinem Balkon in Rheda: Benjamin Klahold ist seit seiner Geburt gehörlos. Einer Laufbahn als erfolgreicher Handballer stand diese Tatsache nicht im Wege.
Bild: Hoheisel

Zweimal hat er das Silberne Lorbeerblatt aus den Händen des Bundespräsidenten erhalten, er hat 13 Länderspiele für Deutschland bestritten und an einer Europameisterschaft sowie zweimal an den „Deaflympics“, den Olympischen Spielen für Gehörlose, teilgenommen. Benjamin Klahold hat eine stolze Bilanz aufzuweisen. Schon als Kind habe er zum ersten Mal einen Ball in die Hand genommen, sagt er. Seine Behinderung hat ihm während seiner Laufbahn nie im Weg gestanden – ganz im Gegenteil.

Bild mit Joachim Gauck als Erinnerung

An der Wand im Wohnzimmer hängt es. Ein schöner Rahmen drumherum, gut sichtbar für alle Besucher. Das Foto, das Benjamin Klahold neben Joachim Gauck zeigt, beide im schicken Anzug, lächelnd. Das Bild wurde im vergangenen Herbst aufgenommen, als der heute 36-Jährige mit seinen Teamkollegen von der deutschen Nationalmannschaft der Gehörlosen-Handballer bereits zum zweiten Mal mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet wurde. Wenige Monate zuvor hatten sie bei den „Deaflympics“ in Sofia, der Hauptstadt Bulgariens, die Bronzemedaille geholt.

„Ich bezeichne mich nicht als gehörlos“

„Ich bezeichne mich selbst gar nicht als gehörlos, sondern als schwerhörig“, sagt Benjamin Klahold – eine Hörhilfe im Ohr macht es möglich. Auf dem Feld konnte er diese allerdings nicht tragen, dort musste er sich bis zu seinem Karriereende auf seinen Instinkt, seine Fähigkeiten als Lippenleser und seine Mitspieler verlassen. „Vieles läuft über Handzeichen“, erklärt Klahold, der ursprünglich aus Altenbeken stammt und im Oktober 2012 mit seiner Lebensgefährtin und zukünftigen Frau nach Rheda-Wiedenbrück gezogen ist.

Wie Benjamin Klahold zum Wiedenbrücker TV gekommen ist und wie das Zusammenspiel mit den Teamkollegen funktioniert hat, lesen Sie am Freitag in der Rheda-Wiedenbrücker Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS