Mit Punkt für starke zweite Halbzeit belohnt
Bild: Dünhölter
Zu den besten Verler Spielern gestern Abend gehörte Ron Schallenberg (l.) nicht nur wegen seines Ausgleichstreffers, das 1:0 für Rot-Weiß Essen durch Benjamin Baier (r.) konnte er allerdings nicht verhindern.
Bild: Dünhölter

Erst mit knapp 20 Minuten Verspätung konnte es in der Sportclub-Arena losgehen, da mehrere Fanbusse aus Essen wegen Staus verspätet in Verl eintrafen. Dort aber übernahmen die Fans ebenso wie „ihre“ Spieler sofort das Kommando. Mit Trommeln und Glocken pushte der rund 1300-köpfige Hafenstraßen-Anhang sein Team an. Ein gefühltes Auswärtsspiel für den Sportclub. „An diese beeindruckende Kulisse und den Lärm mussten wir uns erst gewöhnen“, sagte SCV-Kapitän Julian Stöckner.

Essens Benjamin Baier hatte zweimal nicht genau genug gezielt (5., 26.), im dritten Anlauf machte er es besser. Nach Zuspiel von rechts von Enzo Wirts drehte Baier am langen Pfosten Daniel Mikic aus und schoss aus spitzem Winkel zum 1:0 für die Gäste ein (34.). Nur eine Minute später verpasste Baier mit einem Schlenzer knapp das 2:0.

Verl hingegen war vom Pech verfolgt. Patrick Kurzen traf aus wenigen Metern nur den Pfosten (26.), Daniel Hammel drosch das Leder aus spitzem Winkel ans Lattenkreuz (40.). So ging es mit einem Rückstand in die Kabine. „Aber nach dem Seitenwechsel waren wir die bessere Mannschaft“, sah Stöckner die Vorteile dann klar bei Verl.

Vor allem die Hereinnahme von Cinar Sansar belebte das Offensivspiel der Hausherren. Fast schon folgerichtig fiel der 1:1-Ausgleichstreffer nach Stojanovic-Ecke und Kopfball-Verlängerung von Stöckner durch Ron Schallenberg aus kurzer Distanz (63.). Und es war sogar noch mehr drin, denn „nach dem Ausgleich waren wir dem Sieg ein Stück näher als Essen“, wusste Verls Trainer Guerino Capretti nach dem Schlusspfiff daher nicht so recht, ob er sich über das bereits sechste Unentschieden dieser Saison freuen sollte.

Abgesehen vom Resultat zeigte er sich mit dem Spiel seiner Mannschaft rundum zufrieden: „Man hatte immer das Gefühl, dass wir gewinnen wollten. Die Mannschaft hat heute Abend alles rausgehauen.“

SOCIAL BOOKMARKS