Mit jeder Menge Respekt ins Derby
Bild: Dünhölter
Bereit für das Kreisderby in der Fußball-Regionalliga: SC Wiedenbrücks Trainer „Ali“ Beckstedde (l.) und Andreas Golombek vom SC Verl treffen sich Freitag zum Kräftemessen im Jahnstadion.
Bild: Dünhölter

Das Gipfeltreffen der beiden besten Fußballmannschaften des Kreises Gütersloh wird am Freitag um 19 Uhr im Wiedenbrücker Jahnstadion angepfiffen.

SCW-Vorstandsmitglied Christian Brentrup erinnert sich lebhaft an den Mai dieses Jahres, als beide Mannschaften zuletzt in der Regionalliga aufeinander trafen: „Uns stand am vorletzten Spieltag sportlich das Wasser bis zum Hals, doch der 3:1-Sieg wurde uns von Verl nicht geschenkt. Zwischen beiden Vereinen herrscht eine gesunde sportliche Rivalität“.

Drei Verler Siegen stehen seit der Saison 2010/11 zwei Wiedenbrücker Erfolge gegenüber, allerdings hat der Sportclub in seinen bisherigen vier Auftritten im Jahnstadion noch keinen Sieg gefeiert.

Eine Statistik, die SCV-Trainer Andreas Golombek für das neunte Aufeinandertreffen ebenso wenig als Maßstab heranziehen möchte, wie die jüngste 1:7-Klatsche Wiedenbrücks in Rödinghausen. Seine Überlegungen, wie Wiedenbrück zu knacken ist, fußen vielmehr auf dem Sieg der Emsstädter über Spitzenreiter Viktoria Köln in der Woche zuvor. „Da hat Wiedenbrück das Spiel bestimmt“, zollt er der Leistung des morgigen Gegners Respekt.

Und auch „Ali“ Beckstedde ist gewarnt vor dem Sportclub. „Verl verfügt über die beste Abwehr der Liga. Daraus lässt sich viel Sicherheit für das ganze Spiel ziehen“, weiß Wiedenbrücks Trainer, dass am Freitag aller Voraussicht nach wieder einmal Kleinigkeiten den Ausschlag geben dürften, die Tagesform entscheidend sein wird.

Eines gilt für beide Mannschaften und spornt sie zusätzlich an: Der Sieger des Kreisderbys hält engen Kontakt zur Tabellenspitze der vierten Liga.

SOCIAL BOOKMARKS