Mit jugendlichem Leichtsinn gegen SCR
Bild: Rollié
Sven Höveler (r.) ist heute Nachmittag mit Roland im Sportpark Nord als Gast der Ararmäer aus Ahlen glasklarer Favorit.  
Bild: Rollié

Wenn es nach Rolands Coach Ismail Atalan geht, auf jeden Fall: „Wir wollen da nichts anbrennen lassen und unser Ding herunterspielen“, stellt der Übungsleiter einen Erfolg seiner Mannschaft im Sportpark Nord überhaupt nicht zur Debatte: „Aramäer kann zwar auch kicken, aber wir müssen denen zeigen, dass wir einige Klassen höher als sie spielen.“

Bei den Hausherren hingegen ist man, was die Erfolgsaussichten angeht, geteilter Meinung. „Ich sehe das realistisch. Eine nicht so deutliche Niederlage wäre schon richtig gut“, sagt Aramäers Vorsitzender Ilyas Celik bescheiden, während seine Spieler voller Tatendrang sind: „Die freuen sich drauf und rechnen sich in ihrem jugendlichen Leichtsinn durchaus etwas aus“, erzählt Celik, der nichts dagegen hätte, wenn sich das bewahrheiten würde: „Rolands Tempo ist für uns aber viel zu hoch.“

Damit das auch wirklich so ist, hat Gäste-Trainer Atalan nicht vor, seinen Akteuren einen Schongang zu erlauben: „Wir wollen im Rhythmus bleiben, schließlich ist in der Liga ja spielfrei.“ Trotzdem werden einige Leute zum Einsatz kommen, die sonst nicht so im Fokus stehen. „Die müssen sich dann aber auch zeigen“, fordert er vollen Einsatz. Definitiv nicht dabei sein werden Erdal Kaleoglu, Emir Bajric, Suri Ucar, Michael Krahn und Yakup Köse.

Ahlens Celik äußert da ganz andere Wünsche: „Schönes Wetter und viele Zuschauer, das würde mich freuen.“ Und vielleicht behalten seine Spieler dann sogar auch noch Recht.

SOCIAL BOOKMARKS