Möllbergen Appetitzügler oder Geschmacksverstärker?
Manuel Mühlbrandt

„Das ist eine starke, routinierte Mannschaft mit viel Wurfkraft aus dem Rückraum, einer stabilen 6:0-Abwehr und guten Torhütern“, listet Mühlbrandt die Stärken der von André Torge trainierten Gäste auf.

Das Spitzenspiel am vergangenen Wochenende verloren die bis dahin ungeschlagenen Möllbergener beim weiter verlustpunktfreien Spitzenreiter TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck trotz langer Führung mit 27:28. Der Siebenmeter für Möllbergen in der Schlusssekunde fand den Weg ins Tor dabei nicht. „Das sehr gut strukturierte Umfeld und der Trainer wollen unbedingt aufsteigen. Nicht so sicher bin ich mir, ob auch die erfahrenen Spieler um jeden Preis hoch wollen, nur um dann mehr zu trainieren und mehr Konkurrenz zu bekommen“, sinniert Mühlbrandt.

Doch angefressen wird der Tabellenzweite allemal sein. Mit Jöllenbeck und den Verfolgern Hahlen und Verl zählt der TSG-Trainer den TuS klar zu den vier stärksten Teams der Liga. Personell kann Mühlbrandt aus dem Vollen schöpfen. Nicht unerheblich für das Ansteigen der Erfolgskurve in Harsewinkel waren die Rückkehr und die immer bessere Form bei Torwart Johnny Dähne, der auch heute zu den Erfolgsgaranten zählen soll.

Da die A-Jugend am Wochenende spielfrei hat, können die sonst doppelt eingesetzten Akteure unbelastet auflaufen. „Wir werden auf alle Fälle alles versuchen. Allein schon, weil auf der Players Night im Rahmen der Sportlerehrung am Samstag die Stimmung noch besser sein wird, wenn wir gegen Möllbergen was reißen“, prophezeit Trainer Mühlbrandt.

Der in Doppelfunktion tätige Handballtrainer  Mühlbrandt hat nach seiner blauen Karte im Spiel der Verbandsligafrauen der TSG Harsewinkel  den Bescheid über eine Sperre von zwei Spielen erhalten. Doch war dabei nicht klar, ob das auch Partien der Männermannschaft betrifft. „Wenn das bis zum Anpfiff am Freitag nicht eindeutig ist, werde ich sicherheitshalber auf der Tribüne sitzen“, sagte „Mühle“.

SOCIAL BOOKMARKS