Nach Seuchenwoche heikle Mission bei LIT
Bild: Wegener
Einer von vielen verletzten ASG-Spielern: Thomas Cevenka (l.) hat sich eine Zerrung zugezogen und wird ebenso wie Torhüter Pavol Niroda definitiv ausfallen.  
Bild: Wegener

Dann ist sie ab 17 Uhr bei LIT Handball NSM zu Gast. Das Duell der Tabellennachbarn, die ASG ist mit drei Punkten Vorsprung als Fünfter direkt vor den Gastgebern platziert, steht für die Bertow-Sieben unter einem schlechten Stern.

 „Ich habe das Gefühl, dass wir in dieser Woche die Pest an den Händen haben“, sagt der ASG-Coach. „Ich musste am Dienstag das Training vorzeitig abbrechen, weil sich einige meiner Spieler verletzt haben.“ Pavol Niroda (Muskelfaserriss), Florian Ostendorf (Zerrung), Kai Bekston (Knieprobleme), Thomas Cervenka (Zerrung) sowie Felix Harbaum und Thorsten Szymanski (beide Handverletzung) sind angeschlagen. „Pavol und Thomas werden auf gar keinen Fall spielen. Wer von den anderen in Nordhemmern auflaufen wird, kann ich noch nicht sagen“, erklärt Bertow.

Die Gastgeber sind jüngst mit einer 22:24-Niederlage aus Gevelsberg zurückgekehrt. Ohne Jan Mohrmann, Kim-Patrick Kliver, Tobias Beining und René Glöckner hielten die Ostwestfalen das Spiel lange offen, mussten sich am Ende aber geschlagen geben. Mit neun Siegen, einem Remis und acht Niederlagen rangiert das ambitionierte Team mit 19:17 Punkten im Niemandsland der Tabelle. Für eine Mannschaft, die um den Aufstieg mitspielen wollte, ist das enttäuschend.

Trotzdem warnt der ASG-Trainer: „LIT ist ein starker Gegner, da muss bei uns schon alles passen, wenn wir da gewinnen wollen.“

SOCIAL BOOKMARKS