Nach dem 2:2 nun das Pokalfinale SVS -  RWM
Auf Augenhöhe stehen sich   im Kreispokalfinale der SV Spexard (M. Philip Kunde) und RW Mastholte mit Simon Jablotschkin gegenüber.

 Im Kreispokal-Endspiel (Anstoß um 19 Uhr) geht es um den Einzug in den Westfalenpokal der nächsten Saison, an dessen Ende sogar die Teilnahme an der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals winkt. Soweit wollen beide Trainer aber nicht denken. „Es ist ein richtiges Endspiel“, freut sich „Spechte“-Trainer Mehmed Dagdelen. Schon am Samstag habe man beim 2:2-Unentschieden gesehen, dass sich beide Teams auf Augenhöhe begegnen. „Es kann alles passieren“, sagt Spexards Trainer.

Ähnlich sieht es sein Gegenüber Dirk Sellemerten, der mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft nicht ganz zufrieden war. Ein Endspiel sei aber anders gelagert: „Da geht es sogar bis zu 120 Minuten“, so „Fox“. „Taktisch läuft es ein bisschen anders. Vielleicht riskiert eine Mannschaft einen Tacken mehr als in der Meisterschaft.“

Beide Trainer messen dem ersten Aufeinandertreffen nicht viel Bedeutung für das Finale bei. „Jeder kennt den Gegner ein bisschen besser“, schätzt Dagdelen. „Ich weiß aber nicht, ob das ein Vorteil für einen von uns ist.“ Die personelle Lage könnte bei beiden Mannschaften unterschiedlicher nicht sein. Während die „Spechte“ die gleiche Formation wie am Samstag auf das Feld schicken können, pfeifen die Mastholter aus dem letzten Loch. Als neues Sorgenkind reiht sich Dennis Kleinewietfeld, vor vier Tagen noch Schütze des 2:2-Ausgleichs, in die Liste ein. Dem groß gewachsenen Defensivspieler plagen wieder Rückenprobleme.

Ebenfalls keine Option ist Rückkehrer Christian Eichhorn, den Sellemerten für das Saisonfinale überraschend aus dem Hut gezaubert hat, der heute aber beruflich verhindert ist. Der Einsatz von Dominik Lausch entscheidet sich beim Warmmachen.

 „Die Tagesform wird über den Pokalsieg entscheiden“, ist sich Sellemerten sicher. Und Dagdelen ergänzt: „Das kann bei einem Erfolg eine tolle Nacht werden. Aber erst müssen wir hart dafür arbeiten.“

Den Pokalabend eröffnen und die hoffentlich zahlreichen Zuschauer einstimmen werden die Nachwuchskicker des FC Kaunitz und SC Verl. Ab 17.15 Uhr tragen die D-Junioren ihr Pokalendspiel ebenfalls an der Bruder-Konrad-Straße aus.

SOCIAL BOOKMARKS