Nachwuchskicker wieder am Ball
Bild: Bremehr
Lange Zeit hielten Linus Kahraman (vorne rechts) und die anderen A-Junioren des SC Wiedenbrück beim Dritten Eintracht Rheine mit, hatten sogar Chancen zur Führung, ehe es am Ende 2:3 hieß.
Bild: Bremehr

C-Junioren des SCW nicht wach genug

Die C-Junioren-Fußballer des SC Wiedenbrück haben in der Westfalenliga eine leistungsgerechte 2:4 (1:2)-Niederlage beim Siebten FC Iserlohn erlitten und sind auf Tabellenrang acht zurückgefallen. „Das ging in Ordnung und war sehr enttäuschend“, sagte SCW-Trainer Fabian Franz nach der Begegnung.

Seine Mannschaft sei nicht wach genug aufgetreten, habe oft im Mittelfeld keinen Zugriff bekommen. Iserlohn hingegen sei sehr offensiv ausgerichtet gewesen und habe die Gäste damit immer wieder in Schwierigkeiten gebracht. Die Hausherren gingen nach 21 Minuten in Führung, auf die Wiedenbrück postwendend mit dem 1:1 von Milos Prokic (22.) antwortete. Im weiteren Verlauf erhöhte die Heim-Elf auf 3:1 (29., 39.) und führte die Vorentscheidung herbei. Es langte für den SCW noch zum Anschluss durch Torben Josef Ebbe Neuhaus (47.), doch Iserlohns 4:2 (54.) besiegelte schließlich den Dreier für die Gastgeber.

Mittwoch Pokalderby am Reinkenweg

„Wir haben diese Woche noch einiges zu tun“, lautete Fabian Franz’ Fazit. Schon am morgigen Mittwoch (18 Uhr) steht dessen Team vor der nächsten ernsthaften Herausforderung. Im Kreispokal-Halbfinale ist der SCW dann auf dem Kunstrasen am Reinkenweg zu Gast beim Lokalrivalen FSC Rheda.

Aloui-Elf fehlt das Glück

Das Gastspiel der A-Junioren des SC Wiedenbrück in der Fußball-Landesliga Staffel 1 beim FC Eintracht Rheine endete mit einer unglücklichen 2:3 (2:1)-Niederlage für die Emsstädter. Mit einem späten Tor in der 81. Minute erzwang der Dritte aus dem nördlichen Münsterland den Erfolg über den SCW, der zur Pause mit 2:1 vorne gelegen hatte.

Andre Töws (16., 33.) gelangen zwei Tore für die Mannschaft von Trainer Raouf Aloui. „Das war ein 50:50-Spiel“, urteilte Wiedenbrücks Co-Trainer Ramzi Aloui nach der Partie. „Zur Pause hätte es auch 4:1 für uns stehen können. Wir haben viele Chancen bekommen, aber unsere Defensive funktioniert im Augenblick nicht so gut.“ Die Emsstädter hatten relativ viel Ballbesitz, aber auch Pech. „Beim Tor für Rheine zum 1:1 zum Beispiel ist der Ball irgendwie durchgerutscht“, sagt Ramzi Aloui in der Erinnerung an diese Szene.

Dayangan stolz auf seine Mannschaft

Die B-Junioren-Fußballer des SC Wiedenbrück spielen in der Landesliga weiterhin eine sehr gute Rolle. Jüngst bestätigte der Aufsteiger seine tolle Form mit einem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den SC Delbrück. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft“, betonte SCW-Trainer Soner Dayangan, der den Job an der Seitenlinie weiterhin wahrnimmt und zugleich als Verantwortlicher für Türkgücü Güterslohs Senioren tätig sein wird.

Der eingewechselte Jan-Hendrik Prasse (58. Minute) und Umut Bulut (63.) besiegelten den Sieg der Hausherren, nachdem Dayangan seine Taktik geändert hatte und fortan zwei Stürmer auf Torejagd schickte. „Und genau die beiden haben dann getroffen“, freute sich Dayangan über die gelungene Umstellung.

Jan-Hendrik Prasse sehr auffällig

Jakub Krauza bereitete Prasses Führung mit einem Querpass klug vor. Auch am zweiten SCW-Tor war Prasse beteiligt. Er traf den Pfosten, den Abpraller vollendete Bulut zur Entscheidung. Wiedenbrück klettert mit dem Erfolg auf den dritten Platz – einen Punkt hinter den Spitzenteams Gievenbeck und Arminia Bielefeld II.

Schwarzer Tag für Rietbergs Nachwuchs

Mit einer 0:4 (0:3)-Niederlage im Gepäck sind die A-Junioren-Fußballer Viktoria Rietbergs vom Bezirksliga-Gastspiel bei der Beckumer SV zurückgekehrt. „Das war so ein Tag, an dem alles schiefgeht“, beschrieb Rietbergs Trainer Dennis Grübel die Partie in der Beckumer Römerkampfbahn.

Dessen Elf hatte sich bereits auf dem Platz warmgemacht, als die Kunde eintraf, dass der Schiedsrichter nicht erscheinen würde. Daraufhin verbrachten die Aktiven eine halbe Stunde in der Kabine, um die Wartezeit bis zur Entscheidung zum weiteren Vorgehen zu überbrücken.

Obmann an der Pfeife liegt daneben 

Der Obmann der Gastgeber übernahm den Part an der Pfeife und übersah zwei Abseitstore der Hausherren. „Ich mache ihm keinen Vorwurf, der Mann ist halt kein Schiedsrichter“, erklärte Grübel sportlich fair. Zu allem Überfluss ließ Agon Krasniqi kurz vor Beckums 1:0 eine gute Chance für die Gäste aus, weil ein BSV-Spieler artistisch mit dem Kopf rettete. „Hätten wir zu diesem Zeitpunkt die Führung erzielt, wäre das Spiel wohl anders gelaufen“, sagte Dennis Grübel rückblickend.

BSV-Torjäger Franzpötter Viktoria-Schreck

Zudem bewies Beckums Torjäger Paul Franzpötter einmal mehr seine Extraklasse und hatte mit drei Treffern (30. Minute, 40., 77.) entscheidenden Anteil am Erfolg der Hausherren. „Der ist schon extrem stark und hat jetzt nach sieben Spielen schon 19 Mal getroffen“, lobte Grübel den gegnerischen Angreifer. Am nächsten Sonntag (11 Uhr) erwartet Rietberg Schlusslicht Westfalia Erwitte und hat dann sicherlich bessere Karten, Platz neun der Tabelle in Richtung gesichertes Mittelfeld zu verlassen.

Hiobsbotschaften für FSC-Talente

Schlusslicht FSC Rheda hat in der Fußball-Landesliga-Staffel 1 der C-Junioren im Duell mit Tabellenführer SC Münster 08 eine 0:4 (0:2)-Niederlage erlitten. „Wir haben eine sehr schwierige Situation“, erklärte FSC-Trainer Niklas von Mutius. „Unser Kapitän ist gesperrt, und jetzt sind auch noch beide Torhüter verletzt.“

Daher musste im Verlauf der Begegnung mit dem Spitzenreiter ein Innenverteidiger zwischen die Pfosten rücken. Nach 27 Minuten hieß es aus Sicht des Letzten Rheda auch aufgrund eines Tores aus abseitsverdächtiger Position bereits 0:2. Die Domstädter stellen mit 23 Treffern den besten Sturm der Liga, während der FSC bis dato die meisten Gegentore (27) kassiert hat.

Steigerung in Hälfte zwei

Bis zur 59. Minute hielten die Hausherren den Rückstand in Grenzen, ehe die Münsteraner mit zwei Treffern den Auswärtssieg perfekt machten. „Wir hatten in der zweiten Hälfte die ein oder andere Chance, mit ein bisschen Glück hätte mal ein Ball durchrutschen können“, beschrieb von Mutius die Phase nach dem Wechsel.

A I der Victoria trifft neunmal

Die A-Junioren des TSV Victoria Clarholz haben das Schlusslicht der Fußball-Bezirksliga Staffel 2 mit 9:2 (4:0) abgefertigt. Vor eigenem Publikum feierte das Team aus dem Holzhof-Stadion einen souveränen Erfolg gegen die JSG Peckeloh/Oesterweg.

Bereits zur Pause war dank der Treffer von Badr Eddin Siwar Daoud (4. Minute), Deniz Aygül (6., 8.), und Nico Austermann (30.) der Grundstein für den Dreier der eindeutig überlegenen Hausherren gelegt. Nach der Pause erhöhten Emre Kök (48., 55., 82.), Laurenz Witte (51.) und nochmals Nico Austermann (90.) bei zwei Gegentreffern in der 64. und 86. Minute auf 9:2.

Auch in der Höhe verdient

„Das war auch in der Höhe verdient, wobei es uns der Gegner auch relativ leicht gemacht hat“, begründete Clarholz’ Trainer Matthias Hagenkötter die klaren Verhältnisse in einer einseitigen Partie. „Wir haben schnell mit 3:0 geführt. Danach haben einige aus unserem Team teilweise den Ball zu lange geführt. Es war aber dennoch eine sehr gute Mannschaftsleistung.“

SOCIAL BOOKMARKS