Neubeckum gewinnt 2:1 gegen Warendorf
Bild: Wegener
Neubeckums Nikita Bassauer (hinten) und Warendorfs Andre Lütke-Frie.
Bild: Wegener

 „Wir sind mittendrin“, wusste auch WSU-Trainer Markus Kleine-Tebbe, dass er die Konkurrenz im Ligakeller im Auge behalten muss. Nur noch vier Zähler trennen die Emsstädter vom ersten Abstiegsrang.

Einig waren sich nach der Partie beide Übungsleiter. „Neubeckum war der verdiente Sieger in einem schwachen Fußballspiel“, sagte Kleine-Tebbe. „Das war nicht toll, aber wir haben etwas mehr fürs Spiel getan“, meinte sein Neubeckumer Pendant Martin Hanskötter. „Wenn wir 25 Punkte haben, verspreche ich auch mehr Offensive. So zählt erstmal das Ergebnis und das ging in Ordnung. Ich habe mich aber geärgert, dass wir den Sack nicht früher zugemacht haben.“

Zwei kuriose Treffer

Auf die Siegerstraße brachte die Hausherren der Warendorfer Torwart. Ein 40-Meter-Freistoß in den Strafraum von Dominik Meier unterschätzte Johannes Kohn. Das Leder setzte auf und sprang über den Schlussmann ins Tor. Viel mehr passierte in Hälfte eins nicht. Lediglich Artan Lushtaku per Kopf (21.) und Lukas Smierz aus 25 Metern (31.) sorgten noch für Torgefahr.

Die entscheidende Szene der Partie folgte in der 59. Minute: Kohn hielt glänzend gegen Stefan Wegmann, der Abpraller sprang an die Hand von Tobias Vieten, der mit dem Rücken zum Tor stand und verwundert schaute, als der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte. Michael Gerdhenrich verwandelte zum 2:0.

Als Alexander Hoffmann in der 64. Minute aus 16 Metern für die WSU auf 1:2 verkürzte, keimte bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf. Eine echte Chance zum Ausgleich hatten die Kreisstädter allerdings bis zum Ende nicht mehr. Im Gegenteil: Wegmann und Nikita Bassauer (74.) sowie Bengt Pfeiffer (83.) ließen glasklare Chancen aus, um vorzeitig alles klarzumachen.

SOCIAL BOOKMARKS