Null Ertrag für ASG im Vier-Punkte-Duell
Bild: Wegener
Aus dem erhofften Coup in Ostwestfalen wurde nichts. Torhüter Andreas Tesch (r.) zog mit der ASG in Minden den Kürzeren.
Bild: Wegener

Mit 23:27 (10:12) musste sich die ASG geschlagen geben und bleibt damit auf einem Abstiegsplatz. Dabei gelang der Bertow-Sieben im ersten Punktspiel nach der Weihnachtspause ein guter Start. Nach ausgeglichenem Beginn setzte sie sich von 3:3 (8.) auf 5:3 (10.) ab und hielt den Vorsprung über 9:7 (23.) bis zum 10:8 (24.).

Eine Zeitstrafe gegen Abwehrspezialist Ferdi Hümmecke nutzten die Gastgeber, um zum 10:10 auszugleichen und ihrerseits bis zur Halbzeit mit 12:10 in Führung zu gehen. Dazu gab es noch eine weitere Zeitstrafe gegen die ASG, diesmal gegen Björn Wiegers, der zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst auf der Bank bleiben musste.

„Diese beiden Zwei-Minuten-Strafen haben uns total aus dem Konzept gebracht“, ärgerte sich Sascha Bertow, der miterlebt hatte, wie die Gastgeber nach dem Wiederanpfiff mit vier Treffern in Folge auf 16:10 erhöhten. Ahlens Trainer nahm eine Auszeit, doch eine Wende blieb aus. „Wir sind in der zweiten Halbzeit nicht mehr in die Tiefe gegangen und haben zu weit vor der Mindener Deckung gespielt“, kritisierte er.

Die Gastgeber hatten statt der sonst von ihnen bevorzugten offensiven Abwehr eine defensive Variante gewählt, und die erwies sich in vielen Situationen als unüberwindbares Bollwerk. Und wenn sich die ASG einmal durchsetzen konnte und einen Siebenmeter erarbeitete, fehlte ausgerechnet gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf die sonst so große Sicherheit beim Strafwurf.

Nur einen von drei Siebenmetern brachte Marvin Michalczik diesmal im Tor unter. Außerdem scheiterten Dimitri Stukalin und Niklas Seifert vom Punkt. „Das war natürlich ärgerlich“, sagte Bertow.

So gelang es seiner Mannschaft auch nicht mehr, näher als bis auf vier Tore an den Gegner heranzukommen, der am Ende mit 27:23 einen Vier-Punkte-Sieg bejubelte.

„Ein Sieg heute war für uns zwar kein Muss“, betonte der ASG-Trainer. „Aber ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir jetzt in der Pflicht sind, in den nächsten Spielen Punkte zu holen.“

SOCIAL BOOKMARKS