Olympisches Flair in Freckenhorst
Andreas Ostholt mit der Winkler-Stute Charga.

Warendorfs Ehrenbürger Hans Günter Winkler – immer noch erfolgreichster Springreiter aller Zeiten – konnte man als Besitzer mehrerer Pferde genau so treffen wie die beiden Doppel-Olympiasieger Franke Sloothaak und Lars Nieberg. Letzterer hatte besonderen Grund zur Freude.

Nieberg, der seit Anfang vergangenen Jahres das Gestüt Berl in Sendhorst leitet, managte in Freckenhorst als Trainer seinen Sohn Max. Und das höchst erfolgreich. Denn der 19-Jährige holte sich in der wichtigsten Prüfung, einem Springen der Klasse S auf Ein-Sterne-Niveau, den Sieg. Mit einer grandiosen fehlerfreien Runde in 48,15 Sekunden auf dem 13-jährigen Wallach Aaron gewann der für den Reitverein St. Hubertus Wolbeck startende Nieberg die stark besetzte Prüfung und damit das dritte S-Springen in seiner noch jungen Karriere.

Gegen diese Leistung konnten auch die routinierteren Reiter unter den insgesamt 70 Teilnehmern des S-Springens nichts ausrichten. Mit einem Zeitabstand von mehr als zwei Sekunden belegte Felix Hassmann, der immerhin schon 360 S-Siege auf seinem Konto hat, mit Condor Platz zwei. Dritte wurde die ebenfalls für Wolbeck reitende Karin Ernsting mit Concord.

Etwas Pech hatte Jan Andre Schulze-Niehues. Mit Credo´s Jumper lieferte der Sohn des Gastgebers eine sehr gute Zeit ab. Doch am letzten Hindernis unterlief dem Paar ein Abwurf.

Über diverse Erfolge freuten sich andere Warendorfer. Im vorangegangenen M-Springen auf Zwei-Sterne-Niveau belegte Andreas Ostholt (RV Vornholz) mit der im Besitz von Hans Günter Winkler stehenden Stute Charga als bester Warendorfer Platz sieben. Ein M-Springen für sechs- bis achtjährig Pferdegewann der für Albersloh startende und in Milte beheimatete Reinhard Lütke-Harmann mit Bijou de Rouet.

Doppelerfolge verbuchten zwei Teilnehmer. Martin Fink (RV Milte-Sassenberg) belegte in einem M-Springen auf Ein-Sterne-Niveau mit seinen Pferden Topaze de Jalesnes und Bitch Balou die Plätze eins und zwei. Gleich zwei Siege innerhalb weniger Stunden erzielte Christian Kukuk. Mit dem fünfjährigen Holsteiner Hengst Hermes de Lux gewann der für den Stall Beerbaum in Riesenbeck reitende Warendorfer zwei A-Springpferdeprüfungen.

SOCIAL BOOKMARKS