Prestige-Derby: SCW contra FC Gütersloh 
Duell auf Augenhöhe: SCW-Angreifer Phil Beckhoff (l.) trifft auf FCG-Abwehrroutinier Lars Beuckmann. 

SCW-Trainernovize Daniel Brinkmann stuft diese Begegnung unbedingt als „etwas Besonderes“ ein, schließlich sei dieses Oberliga-Derby schon „Stadtgespräch“. Flutlicht, große Kulisse und eine sich aus der räumlichen Nähe beider Clubs speisende „gesunde, sportliche Rivalität“ nennt Brinkmann als aufmunternde Begleitumstände.

Dabei darf in der Tat die heutige Zuschauerresonanz ins Blickfeld rutschen. Zur Erinnerung: mehr als 2000 Zuschauer verbuchte diese Partie zum Oberliga-Anpfiff im vergangenen Jahr.

 Aus der aktuellen Zwölf-Punkte-Differenz beider Teams möchte der SCW-Verantwortliche nicht zwangsläufig einen Qualitätsunterschied ableiten. Für das vorhandene Spielerpotenzial sei der FC Gütersloh um Trainer Julian Hesse vielleicht sogar ein paar Plätze zu niedrig einsortiert, spekuliert Brinkmann im Vorfeld und attestiert dem Heidewald-Club seit der Amtsübernahme von Hesse einen klaren Aufwärtstrend.

Die Erwartungen an das Heimspiel-Derby gegen den FC Gütersloh sind beim 33-Jährigen klar umrissen. „Ich hoffe, dass wir dominant auftreten und dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Dann sollten wir gewinnen können“, versprüht Brinkmann mit Blick auf die hochmotivierten Gäste einen kleinen Warnhinweis in das Wiedenbrücker Umfeld. „Sollten bei uns aus welchen Gründen auch immer ein paar Prozentpunkte Einsatz, Leidenschaft und Konzentration fehlen, dann könnte es eng werden. Denn dann wird der FCG da sein“, ist sich Brinkmann sicher.

Wenn eine Mannschaft weiß, wie sie gegen den SC Wiedenbrück aufzutreten hat, dann ist es der FC Gütersloh. Immerhin trotzte das Team von Julian Hesse dem Oberliga-Spitzenreiter zum Saisonauftakt im Heidewald ein 1:1 ab und bezwang die Emsstädter einige Wochen später im Viertelfinale des Kreispokals mit 1:0.

Maßgeblich an den guten Resaultaten beteiligt: Nick Flock, Sohn von Wiedenbrücks Co-Trainer und beim FCG auf der linken Außenbahn im Einsatz.  Flock erzielte beide Gütersloher Tore in den Duelen    

SOCIAL BOOKMARKS