Punkt für SCW - Verl schiebt Frust
Stärkster SCW-Akteur war Innenverteidiger Sebastian  Spinrath, der in der 54. Minute mit dem Kopf auf der Linie klärte. 

Trotz der Nullnummer waren die SCW-Verantwortlichen mit dem Spielausgang gegen die ambitionierten Gäste keineswegs unzufrieden. „Wir hätten auch verlieren können“, räumte Vorstandsmitglied Alexander Brentrup zutreffend ein. Drei glasklare Einschussmöglichkeiten vergaben die Gäste durch Mohr (25.), Fejzullahu (54.) und schließlich rettete der Innenpfosten (62.) den Wiedenbrücker Punktgewinn. Die einzige gute SCW-Tormöglichkeit vergab Stipe Batarilo-Cerdic schon nach drei Minuten.

In einer phasenweise robust geführten Begegnung vermisste SCW-Trainer ..Ali“ Beckstedde vor allem im Torabschluss die ,,letzte Konsequenz bei seiner Mannschaft. Das Fazit vom Landwirt aus Vellern: ,,Wir können  mit dem Unentschieden aber gut leben.“

Eine indiskutable Vorstellung lieferte der Sport-Club im Bonner Sportpark Nord beim Aufsteiger ab. Lukas Musculus traf für den in allen Belangen überlegenen Gastgeber in der 37. Minute zur Entscheidung. Bezeichnend für den Verler Auftritt war die Tatsache, dass sich SCV-Trainer Andreas Golombek ausdrücklich bei seinem Torwart Robin Brüseke nach Spielschluss bedankte. Ohne die zahlreichen Glanzparaden vom Verler Eigengewächs wäre die Niederlage nämlich ausgeartet.

SOCIAL BOOKMARKS