RW-Abwehr auch in Lünen löchrig
Bild: Wegener
Ausgehebelt: Cihan Yilmaz (vorne) brachte seine Rot-Weißen früh in Führung. Am Ende mussten er und sein Team aber in eine Niederlage einwilligen.  
Bild: Wegener

Und eine gute Pointe gab’s auch nicht, denn wiederum war die Deckung des heimischen Oberliga-Neunten zu löchrig. „Gegen Erndtebrück sechs Gegentore, jetzt drei. Das sind natürlich viel zu viele. Daran müssen wir in den nächsten Wochen arbeiten“, stellte der Verantwortliche unmissverständlich klar.

Auch Cihan Yilmaz’ Führung (12. Minute) brachte nicht die nötige Ruhe, da Lünens Doppelpacker Yasin Acar zunächst (32.) einen schlampigen RW-Klärungsversuch mit dem 1:1 bestrafte und kurz darauf (40.) nach einem Ahlener Fehler im Aufbau nochmals auf die Spaßbremse trat.

Auf Enes Güneys 2:2 (54.) antwortete der klassentiefere Kontrahent in der 83. Minute mit dem 3:2-Siegtreffer von Mirza Basic. „In so einem Test ist mir das Ergebnis nicht so wichtig, aber schönreden will ich das auch nicht“, betonte Britscho.

Da jeder Jeck anders ist, hatte er auch seinen Jungs aus der zweiten Reihe Spielzeit eingeräumt. Aus der neuformierten 1-B-Elf konnte sich niemand nachdrücklich für einen Startelf-Einsatz im Punkterennen empfehlen. „In der Offensive war das genau wie gegen Erndtebrück in Ordnung“, sagte Britscho. Aber in der Rückwärtsbewegung ließen sich die Rot-Weißen halt zu oft zum Narren halten.

Am Karnevalswochenende gibt’s dennoch die lange Leine für Britschos Aktive, die lediglich eine Laufeinheit in Eigenregie abspulen müssen. „Und der Alte muss durcharbeiten“, ulkt der Trainer, der zunächst Videostudien in Sachen Fußball betreibt und dann seinen Polizeidienst versieht.

Der Ernst des Lebens beginnt für ihn also deutlich vor Aschermittwoch, während seine Spieler erst am kommenden Dienstag beim Training wieder einen klaren Kopf haben müssen.

SOCIAL BOOKMARKS