RW entlässt Castilla und holt Antwerpen
Bild: Wegener
„Willkommen an alter Wirkungsstätte“: RW Ahlens Dritter Vorsitzender Michael Schlieper begrüßte am Montagabend Marco Antwerpen (v. l.) als neuen Trainer des Oberliga-Teams.  
Bild: Wegener

 „Wir haben diese Entscheidung aufgrund der unkonstanten Leistungen der vergangenen Wochen getroffen“, erklärte RW-Vorsitzender Dirk Neuhaus. Das Team habe eine „Berg- und Talfahrt“ erlebt. Der Trainer sei das schwächste Glied der Kette und seine Entlassung der „am schnellsten zu bedienende Hebel“.

Laut RW-Manager Joachim Krug habe man mit der guten Hinrunde Begehrlichkeiten geweckt. Jüngst sei die Tendenz insgesamt nicht positiv, was sicherlich aber auch an der Verletztenmisere gelegen habe. Die Personalie Marco Antwerpen habe sich angeboten. „Wir haben uns immer mal wieder bei Spielen getroffen, ohne verabredet gewesen zu sein“, ergänzte Krug und bescheinigte dem neuen alten Mann exzellente Kenntnisse der Szene.

„Rafa und Carlos haben beide Full-Time-Jobs“, sagte Krug weiter und zeigte Verständnis dafür, dass das scheidende Gespann nicht ständig verfügbar war. Antwerpen selbst sagte kurzentschlossen zu, als ihn  der Anruf von RW Ahlen erreichte. Kurz vor dem Ende seines ersten Engagements in Ahlen hatte er noch mangelnde Perspektiven beim Club von der Werse beklagt. Nun zitierte er den ersten Bundeskanzler Konrad Adenauer mit den Worten: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern.“

Enttäuscht und verständnislos reagierte Carlos Castilla nach seinem Rauswurf. „Ich kann vor allem dem Zeitpunkt nicht verstehen. Aus sportlicher Sicht haben Rafa und ich uns auch nichts vorzuwerfen. Wir haben jetzt 43 Punkte und haben noch acht Spiele. Am Ende der vergangenen Saison hatten wir 46 Punkte. Außerdem liegt die Mannschaft nur zwei Punkte hinter Platz vier.“

Die sportliche Leitung habe ihn und die Spieler ferner zu lange im Unklaren gelassen, ob man auch in der neuen Saison mit ihnen plane. Ein Umstand, der sicherlich auch der Tatsache geschuldet ist, dass niemand weiß, ob der Tabellen-Siebte tatsächlich noch den Sprung in die Regionalliga schaffen wird.

Manager Krug gestand zu, dass die Kaderplanungen noch nicht weit fortgeschritten seien.

SOCIAL BOOKMARKS