RWM nach harter Arbeit im Halbfinale
Marc Polder hatte RW Mastholte  in der 31. Minute gegen Bokel mit Torwart Felix Kleinegrauthoff in Führung gebracht.

„Das war ein hartes Stück Arbeit, weil Bokel uns das Leben richtig schwer gemacht hat“, fasste RWM-Trainer Dirk Sellemerten den Einzug in das am 25. März 2015 ausgespielte Halbfinale zusammen.

 Nach der durch einen Diagonalpass ermöglichten Führung durch Marc Polder in der 31. Minute hatten die Gäste in der 59. Minute nach einem Konter durch Markus Brunsing ausgeglichen. „Für mich ging dem Tor allerdings ein Foulspiel an Robin Herbort voraus“, sagte Sellemerten, der den Defensivspieler nach Abpfiff mit lädiertem Knöchel ins Krankenhaus chauffierte.

 Gut für die Gäste, dass der Ex-Bokeler Jochen Timmerkamp sie nur vier Minuten später wieder in Führung brachte. „Wenn die mit dieser Einstellung in der Liga spielen, bleiben sie nicht da unten. Am Wochenende gegen unsere zweite Mannschaft hoffe ich aber auf einen weiteren Mastholter Sieg“, resümierte Sellemerten.

„Wir haben hinten gut gestanden, wenig Chancen zugelassen, das war gut. Aber das Ergebnis geht in Ordnung“, lautete das Fazit von Bokels Trainer Tobias Brockschnieder.

 DJK Bokel:  Kleinegrauthoff - Andreas Doppmeier, Brockschnieder, Wimmelmeier, Krähenhorst - Deppe, Prill (85. Wimmelbücker) - Rübbelke, Brunsing (85. Grefer), Alexander Doppmeier - Berg (46. Kaiser).

RW Mastholte: Göstenmeier - Jablotschkin, Schledde, Herbort (58. Fächner), Wimmelbücker - Timmerkamp, Salzmann - Campagna (77. Cinar), Polder (65. Pytel), Eickel - Siefert.

 Tore: 0:1 Polder (31.), 1:1 Brunsing (59.), 1:2 Timmerkamp (63.).

SOCIAL BOOKMARKS