Roland freut sich Derby gegen den FCG
Bild: Rollié
Rolands Schlussmann Philipp Sandhowe will gegen Gütersloh seinen Kasten sauber halten.
Bild: Rollié

Tatsächlich gab es in der jüngsten Vergangenheit zumeist intensive und oft auch sehr spannende Auseinandersetzungen. In Roland war es häufig so, dass die Gütersloher vor der Pause überlegen waren und nach dem Wechsel die Gastgeber das Kommando übernahmen.

Im Augenblick sind die Kicker von FCG-Trainer Holger Wortmann gebeutelt. Mit nur drei Punkten aus acht Spielen und 16 Gegentoren ziert der frühere Zweitligist das Ende der Rückrunden-Tabelle. Dabei hat Gütersloh genügend Qualität im Team. Spieler wie Tim Brinkmann, Manuel Bölstler oder der Ex-Ahlener Janis Kraus flößen Rolands Trainer Ismail Atalan Respekt ein. „Das ist eine erfahrene, körperbetont spielende Mannschaft, die auf Konter lauert“, charakterisiert Atalan das Team aus Ostwestfalen.

Um gefährliche Aktionen erst gar nicht zuzulassen, will Roland selbst die Initiative übernehmen und Gütersloh früh unter Druck setzen. Das Personal dazu ist vorhanden, denn erstmals seit langer Zeit kann Ismail Atalan wieder aus dem Vollen schöpfen.

„Wir werden auf jeden Fall rotieren“, kündigt der Trainer an, der nun zunehmend die Früchte der intensiven Arbeit mit den jungen Spielern erntet. Fast alle Positionen im Team sind mittlerweile doppelt gut besetzt. „Das haben wir uns alle zusammen erarbeitet“, sagt Atalan nicht ohne Stolz.

Ein gutes Beispiel ist Joachim Mrowiec, der lange als Joker für den Sturm galt und jetzt eine echte Alternative für Jo Laumann geworden ist. Außerdem können beide auch prima zusammen spielen, wenn einer der Angreifer auf die Flügel ausweicht – so geschehen beim klaren Heimsieg gegen die Hammer SV.

SOCIAL BOOKMARKS