Roland stößt Tor zur Westfalenliga auf
Geschafft: Michael Krahn (l., hier im Duell mit Markus Zuraski) und der SC Roland haben mit dem 1:0 in Mastholte den ärgsten Verfolger abgeschüttelt.

Die Gastgeber aus Mastholte steigerten sich zwar nach der Pause, konnten den Ligaprimus aber nicht mehr abfangen.

Vor 300 Zuschauern an der Brandstraße präsentierte sich Mastholte verbessert. Mit Pascal Diekmann als einziger Spitze wollte RW-Trainer Dirk Sellemerten aus einer geordneten Defensive schnell umschalten. Bereits nach acht Minuten wäre diese Spielweise fast aufgegangen, doch Debowiak grätschte knapp an einer Richter-Flanke vorbei.

 In einer von Taktik geprägten Partie war der Gastgeber optisch überlegen, ohne zu überzeugen. Roland spielte clever und ging gleich mit dem ersten Torschuss nach 31 Minuten in Führung. Lars Remmert köpfte frei auf RWM-Keeper Sander. Der Abpraller sprang Andre Schledde unglücklich ans Bein und von dort ins Tor. Die geschockten Mastholter bekamen bis zur Pause gar nichts mehr hin und konnten froh sein, dass Roland im Abschluss nachlässig war.

Nach der Kabinenpredigt Sellemertens kam der Gastgeber wie ausgewechselt zurück. Mastholte nahm die Zweikämpfe an und setzte mehr auf auf Kurzpassspiel. Als Weckruf einer Schlussoffensive entpuppte sich eine verunglückte Flanke von Daniel Schledde, die SCR-Schlussmann Kalintas über die Latte lenkte (61.).

Sowohl Debowiak (63.) als auch Zuraski (79.) und Siede (93.) vergaben klare Chancen. Auf der Gegenseite retteten die Latte (65.) und Torhüter Sander (67.) für die Platzherren.

SOCIAL BOOKMARKS