SC Roland: Die Motivation bleibt hoch
Bild: Wegener
Bleibt fokussiert: Rolands Trainer Robert Mainka hat seinen Ehrgeiz nicht verloren.
Bild: Wegener

„An der Motivation hat sich nichts geändert“, sagt Trainer Mainka am Tag nach dem ersten Aufgalopp an der Vorhelmer Straße. Einen ersten Beleg dafür, dass seine Mannschaft den zwei Spieltage vor der Winterpause eingeläuteten Trend nur allzu gerne fortsetzen möchte, hatten seine Jungs bereits am Wochenende abgeliefert.

Da musste sich der SCR beim Hallenturnier des SC Wiedenbrück erst im Finale dem FC Gütersloh beugen und wurde somit Zweiter. „Wir haben toll gespielt“, lobte Mainka, der das Geschehen vornehmlich von der Tribüne aus verfolgte. Er ergänzte: „Die Stimmung ist insgesamt positiv, das Niveau hoch.“

Starke Sparringsgegner

Dieser Status soll nun im Laufe der Vorbereitung nicht nur gehalten, sondern im Idealfall noch forciert werden. Dabei mutiert Robert Mainka jedoch nicht zum Schleifer, er setzt mehr auf Spielpraxis denn auf Konditionsgebolze in den Einheiten. „So lang war die Pause ja nun auch nicht, da musste man keinen Substanzverlust befürchten.“

Bis zum ersten Pflichtspiel am 16. Februar tritt Roland in Tests gegen starke Widersacher an. Los geht‘s bereits am Freitag bei Westfalia Rhynern. Es folgen Duelle beim FC Gütersloh (15. Januar, 19 Uhr), beim SV Lippstadt (18. Januar, 15 Uhr), gegen den FC Türk Sport Bielefeld (19. Januar, 15 Uhr), SW Marienfeld (16. Januar, 14 Uhr), bei der U21 des SC Verl (2. Februar, 15 Uhr), bei der Beckumer SV (5. Februar, 19.30 Uhr) und schließlich beim BSV Roxel (9. Februar, 15 Uhr).

Weitere Hintergründe zum SC Roland lesen Sie am Donnerstag, 9. Januar, in der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS