SC Verl „daheim“ im fremden Stadion gefordert
Foto: Dünhölter
Augen zu und durch: SC Verls Torwart Robin Brüseke (M.) ist für das heutige Heimspiel in der Paderborner Benteler-Arena gegen den 1. FC Magdeburg einsatzbereit, nachdem er am Samstag noch einen Schlag auf den Knöchel bekommen hatte.
Foto: Dünhölter

Auf die für das Team von Trainer Guerino Capretti so wichtige Unterstützung der Fans muss der Sportclub allerdings verzichten, denn angesichts steigender Corona-Fallzahlen wird vor leeren Rängen gespielt. Und dies zudem im Ausweichstadion, der Paderborner Benteler-Arena.

„Da wir vorher keine Trainingseinheit in der Benteler-Arena absolvieren konnten, wird es ein richtiges Auswärtsspiel für uns“, sagt Raimund Bertels. Der Vorsitzende und Sportliche Leiter des SC Verl lässt sich von den jüngsten Ergebnissen seines Teams nicht beirren. 

„Von einer Krise kann überhaupt keine Rede sein, auch wenn wir zweimal in Folge verloren haben“, bekräftigt Bertels, „in der 3. Liga geht es sehr eng zu“. Zumal: „Beide Spiele hätten wir auch gewinnen können.“ Patzer wie vor dem ersten Gegentor in Ingolstadt leiste sich Mehmet Kurt selten, nimmt Bertels den Mittelfeldspieler in Schutz. Zudem hätte der Sportclub unmittelbar nach Wiederanpfiff mit dem zweiten Treffer einen „richtigen Nackenschlag“ kassiert. 

Für die Partie gegen den 1. FC Magdeburg, der vergangenen Freitag mit dem 2:0 über Türkgücü München der erste Dreier gelang, wünscht sich Verls Vorsitzender einen effektiveren Umgang mit den Torchancen, denn „so viele Möglichkeiten wie noch vergangene Saison in der Regionalliga, bekommen wir in der 3. Liga nicht. Zudem weiß jeder, dass der SC Verl kein Team ist, welches die Gegner mit 3:0 oder 4:0 vom Platz schießt“. Die jüngste Partie an der Donau offenbarte, dass im Angriff ein wenig die Durchschlagskraft fehlt. 

Die Verletztenliste beim Sportclub ist übers Wochenende nicht länger geworden. Zwar bekam Torwart Robin Brüseke in Ingolstadt einen Schlag gegen das Fußgelenk, sein Einsatz heute Abend dürfte allerdings kaum gefährdet sein. Beide Mannschaften kreuzten bislang sechsmal die Klingen. Einen Sieg hat der Sportclub dabei noch nicht geschafft. In den zwei Freundschafts- und vier Punktspielen (Regionalliga Nord) gab es zwei Unentschieden und vier Siege für das Team aus Sachsen-Anhalt.

SOCIAL BOOKMARKS