SC Verl nach 6:0 erster Pokal-Halbfinalist
Bild: Martinschledde
Wegbereiter: Mit seinem Treffer zum 1:0 bereits in der fünften Minute eröffnete SC Verls Stürmer Daniel Hammel gestern Abend den Torreigen gegen den Oberligisten FC Gievenbeck, hier mit Thomas Teupen, im Viertelfinale des Westfalenpokals
Bild: Martinschledde

 Bewusst schickte Verls Trainer Guerino Capretti jene Elf im Pokal aufs Feld, die schon eine Woche zuvor im Regionalliga-Derby gegen den SC Wiedenbrück auf dem Platz gestanden hatte. „Ich habe die Jungs in die Pflicht genommen. Wer so mit 4:0 gegen Wiedenbrück gewinnt wie wir letzte Woche, der muss auch gegen einen Oberligisten im Pokal liefern“, begründete Capretti seinen Verzicht auf eine Rotation.

Und die diesmal ganz in schwarz spielenden Hausherren rechtfertigten das in sie gesetzte Vertrauen. In der mit 15-minütiger Verspätung angepfiffenen Partie wegen der verspäteten Anreise der Gäste waren die Hausherren sofort hellwach und gingen durch Daniel Hammel bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. „Mitte der zweiten Halbzeit ist Gievenbeck dann auch zu Chancen gekommen. Die haben immerhin einen ordentlichen Fußball gespielt“, war Capretti froh, dass sein Team kurz vor der Pause durch Ron Schallenberg nach Hecker-Flanke auf 2:0 erhöhte (40.).

„Wir haben zum genau richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“, bezog sich Kapitän Jannik Schröder dabei selber ein, denn er vollstreckte in der ersten Minute des zweiten Durchgangs einen an Stefan Langemann verschuldeten Elfmeter sicher zum 3:0. Wiederum nur eine Minute später hatte Nico Hecker Glück, dass er nach einem heftigen Schubser gegen Gievenbecks Torwart Nico Eschhaus ungestraft davonkam.

In der Folgezeit setzte sich Verls Routine durch. Stefan Langemann (57.), Nico Hecker (82.) und Jan Lukas Liehr (84.) schossen den höchsten Saisonsieg des Sportclubs heraus.

Verls Halbfinalgegner – die übrigen drei Partien finden am Samstag statt – wird erst im Februar kommenden Jahres ausgelost. Ausgetragen wird die Vorschlussrunde im April 2019.

SC Verl: Brüseke – Schmik, Mikic, Acquistapace, Stojanovic – Schallenberg (64. Liehr), Schröder (72. Steringer) – Hecker, Müller, Langemann – Hammel (58. Haeder)

Zuschauer: 239

Schiedsrichter: Philip Dräger (Bielefeld)

Tore: 1:0 (5.) Hammel, 2:0 (40.) Schallenberg, 3:0 (46., FE) Schröder, 4:0 (57.) Langemann, 5:0 (82.) Hecker, 6:0 (84.) Liehr

SOCIAL BOOKMARKS