SC Wiedenbrück verbannt 2000 aus Namen
Bild: Hoheisel
Wiedergewählte Macher: Der Vorstand des SC Wiedenbrück mit (v. l.) Bernd Lübbert, Burckhard Kramer, Alexander und Christian Brentrup wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung des Clubs im Amt bestätigt. Zudem wurde entschieden, den Zusatz „2000“ aus dem Vereinsnamen zu streichen.
Bild: Hoheisel

Mit der Streichung der Zahl des Jahres, in dem der SC Wiedenbrück nach der Fusion aus den beiden Stammvereinen DJK Eintracht und SV Westfalia Wiedenbrück hervorgegangen ist, erfüllten die knapp 80 anwesenden Mitglieder im Rahmen der Hauptversammlung im Jägerheim dem soeben wiedergewählten Vorstand mit Burckhard Kramer, Bernd Lübbert sowie Alexander und Christian Brentrup einen Wunsch. „Wir wurden auf Auswärtsspielen schon oft auf das 2000 in unserem Namen angesprochen. Wir seien doch ein Fusionsverein und hätten eine große Historie“, erklärte Alexander Brentrup.

Kramer kündigt Verlängerung mit Trainer an

Den Mitgliedern ging es wohl ähnlich – und so wurde der Antrag ohne Diskussionen und bei nur vier Enthaltungen in wenigen Minuten durchgewunken. Kurz zuvor wurde die Chefetage des SCW für die kommenden zwei Jahre wiedergewählt. Zu Beginn der Versammlung hat Burckhard Kramer die Zufriedenheit des Vorstands über den Saisonverlauf der Regionalliga-Fußballer zum Ausdruck gebracht. Kramer erklärte außerdem, in den nächsten 14 Tagen die Verlängerung mit den Trainern Alfons Beckstedde und Dirk Flock bekanntgeben zu wollen.

Weitere Hintergründe und Reaktionen zur Mitgliederversammlung des SC Wiedenbrück lesen Sie am Freitag in der Rheda-Wiedenbrücker Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS