SCW-Lehrstunde gegen FC Gütersloh
Bild: Dünhölter
Spielentscheider auf Höhenflug: SCW-Angreifer Phil Beckhoff (l.) bejubelt sein Tor zum 2:0-Endstand.
Bild: Dünhölter

 SCW-Sponsor und Beiratsmitglied Horst Pflüger nickte wenige Sekunden vor Abpfiff dieser Partie zufrieden mit dem Kopf: „Das war verdient, vor allem aufgrund der starken zweiten Halbzeit von unserer Mannschaft“.

 Nach zähen und wenig erbaulichen 45 Auftaktminuten kam der Gastgeber wie verwandelt aus der Kabine. Nach knapp 60 Sekunden drückte Aday Ercan eine Flanke von Viktor Maier zur überraschenden SCW-Führung (46. Minute) in die Maschen des FCG-Tores und lieferte damit den Auftakt für einen weitaus unterhaltsameren zweiten Spielabschnitt.

 Dazu servierte SCW-Trainernovize Daniel Brinkmann eine Kostprobe seines Könnens als Linienchef und wechselte in der Folgezeit die siegbringende Personalqualität für den SC Wiedenbrück ein.

 Wenige Sekunden nach seiner Hereinnahme für den erneut bemühten Jakub Przybylko donnerte SCW-Jungspund Phil Beckhoff als erste Visitenkarte einen Freistoß in der 56. Minute an den Pfosten des FCG-Tores. Zuvor verhinderte FC-Schlussmann Berkay Yilmaz in der 51. Spielminute die frühe Vorentscheidung für den Gastgeber, als er einen Schuss von Tabaku noch so eben mit Hand und Oberschenkel um den Pfosten drehen konnte.

 Das Team aus dem Heidewald um Trainer Julian Hesse gestaltete zwar den ersten Durchgang vor dem stimmungsvollen FC-Anhang durchaus ausgeglichen gegen den Tabellenführer, kam aber spätestens nach dem frühen Rückstand zu Beginn der zweiten Hälfte trotz aller kämpferischer Bemühungen für nichts mehr in Frage.

Mit größerer körperlicher Präsenz und erhöhtem Spieltempo auf Seiten des SC Wiedenbrück schlidderte der FC Gütersloh wiederholt in akute Notwehrsituationen. Vor allem die sichtbare individuelle Qualität der Wiedenbrücker machte sich im weiteren Spielverlauf deutlich bemerkbar, wobei SCW-Talent Phil Beckhoff nach seiner Einwechselung dann auch noch die Entscheidung in diesem Derby besorgte und in der 82. Spielminute gekonnt den 2:0-Prestigesieg für den Oberliga-Tabellenführer endgültig festmachte.

SOCIAL BOOKMARKS