SCW wirbt für Pokalspiel gegen Arminia
Bild: Dünhölter

Werbung für das Arminen-Pokalspiel machten (v.l.) Stephan Achtereekte, Bernhard Hartmann und SCW-Vorstand Alexander Brentrup.

Bild: Dünhölter

Alexander Brentrup vom Vorstand des Regionalligisten stand Arminias Stadionsprecher Stephan Schueler vor der 3. Liga-Partie gegen Jahn Regensburg auf dem Rasen der Schüco-Arena Rede und Antwort. Zehn Minuten plauderten die beiden über die Bedeutung der anstehenden Partie und die jeweiligen Aussichten.

Alexander Brentrup durfte auch aber über seinen Club, den SC Wiedenbrück 2000, erzählen. Sinn der Aktion war, weitere Fans aus dem Schwarz-Weiß-Blauen Lager für den Nachbarschaftsvergleich zu aktivieren. Die ihnen überlassenen 700-Karten für Arminia Fans haben die Bielefelder bereits unters Volk gebracht. Im Gespräch mit Stephan Schuler ging Alexander Brentrup deshalb auch von einem "sehr gutem Besuch, vielleicht sogar von einem ausverkauften Haus" aus.

Aus Sicherheitsgründen ist die Zuschauerkapazität bei diesem Abendspiel auf 2500 Besucher begrenzt. Zusätzlich zu den 700 Bielefelder Tickets sind in Wiedenbrück weitere 800 Karten im Vorverkauf abgesetzt worden.

 Anschließend war der ohne die verhinderten Vorstandsmitglieder Christian Brentrup, Bernd Lübbert (Urlaub) und Burckhard Kramer (in Hamburg) angereiste Alexander Brentrup voll des Lobes über den freundlichen Empfang und die Idee dahinter. Alexander Brentrup: „Eine tolle, sportliche und unheimlich faire Geste. Den Vorstand des Gegners vor einem Spiel einzuladen, ist sicher nicht branchenüblich".

Nach dem Interview nahm der Marketingmann in eigener Sache neben Geschäftsstellenleiter Bernhard Hartmann und Scout Stephan Achtereekte auf der Tribüne Platz. Die rechte Hand von Thomas Stratos nutzte die letzte Gelegenheit, um die nach der Winterpause veränderte Arminia erneut in Augenschein zu nehmen. Nach der Auslosung war der Driit-Ligist zwar bereits viermal ausgespäht worden. Weil im Winter einige neue Spieler verpflichtet wurden, „sichten wir heute noch einmal nach. Das gehört einfach zu einer guten Vorbereitung dazu", so Stephan Achtereekte. Welche Erkenntnisse der Spion von Thomas Stratos gewonnen hatte, blieb sein Geheimnis. Stephan Achtereekte vielsagend: „Lasst euch überraschen. Chancenlos sind wir jedenfalls nicht".

SOCIAL BOOKMARKS