SVA erwartet Härtetest im Nachholspiel
Jens Wollny und der SV Avenwedde treten Sonntag im Nachholspiel gegen Bad Oeynhausen an

Die Vorbereitungsspiele lieferten noch keinen rechten Aufschluss über das Leistungsvermögen der Avenwedder. „Mit Ausnahme von RW Mastholte hatten wir keine großen Gegner“, räumt Coach Robert Purkhart ein.

Zum Wiederauftakt drohen den Avenweddern morgen gleich vier Ausfälle. Pascal Brockmann (Kreuzbandriss) wird ebenso wie Niko Kompodietas in dieser Saison kaum noch eingreifen können. Frühestens im April rechnet der Trainer wieder mit Tanju Ertunc (Hand-OP), und zu allem Überfluss musste Kapitän Yavuz Orhan in den letzten Einheiten aufgrund einer Verletzung am Sprunggelenk passen. Robert Purkhart: „Damit müssen wir leben. Ich hoffe aber, dass es bei Yavuz zumindest noch für den Kader reicht.“

Von den drei Winterneuzugängen haben sich Deniz Eren und Elias Manolzis bislang ordentlich präsentiert. „Beide machen sich gut und sind nah dran, in die erste Elf zu rutschen“, lobt Robert Purkhart. Der Avenwedder Trainer könnte sich nach den Eindrücken der Vorbereitung eine Systemänderung mit zwei Spitzen vorstellen.

 Neben Ferhat Kurtulus würde dann auch Jens Wollny zum Zuge kommen. Robert Purkhart: „Er ist deutlich belastbarer als in der Hinrunde. Wir wollen den FC Bad Oeynhausen beschäftigen. Da wären zwei Spitzen vielleicht nicht das schlechteste.“

Obwohl im Hinspiel noch mit 5:1 siegreich, sieht Purkhart seine Mannschaft morgen keineswegs in der Favoritenrolle. „Bad Oeynhausen hat seitdem deutlich zugelegt und wir haben dort meist nicht gut ausgesehen. Ich erwarte ein ganz schweres Auswärtsspiel.“

SOCIAL BOOKMARKS