Sassenberg will zweite Chance nutzen
Bild: Brandt
Vollgas geben wollen Stefan Wortmann (l.) und der VfL Sassenberg am Donnerstagabend beim Relegations-Hinspiel in Oelde.
Bild: Brandt

Am Donnerstag, 12. Juni, steigt ab 19 Uhr das Hinspiel gegen den Meister der Kreisliga A Beckum, die SpVg Oelde. Der VfL muss zuerst auswärts ran, am Sonntag begegnen sich die beiden Kontrahenten ab 15 Uhr in Sassenberg wieder. Gespielt wird nach Europapokal-Arithmetik.

Vorsicht ist vor der Spielvereinigung aber allemal geboten – besonders vor deren Offensive. 108 Tore in 28 Spielen sprechen eine eindeutige Sprache. Die Oelder blieben außerdem in der Liga ungeschlagen, leisteten sich bei 23 Siegen lediglich fünf Unentschieden und konnten angesichts von 15 Punkten Vorsprung auf Vizemeister Vorhelm das vielzitierte Fernglas auspacken.

„Oelde ist sehr spielstark“

„Oelde ist sehr spielstark, hat eine sehr gute Offensive und wird sicherlich mit breiter Brust auflaufen. In der Defensive haben wir den ein oder anderen Schwachpunkt ausgemacht. Wir werden richtig Gas geben und versuchen, ein gutes Ergebnis zu erzielen, um die Sache dann in hoffentlich voller Hütte für uns zu entscheiden“, sagt VfL-Trainer Marco Ruhe. Nach der Niederlage gegen Gievenbeck sei die erste Enttäuschung recht schnell einer Jetzt-erst-recht-Mentalität gewichen. Mit der Einstellung, dem Willen und der Leistung aus besagter Partie ist gegen Oelde sicher etwas möglich. „Wenn wir daran anknüpfen und noch ein paar Prozente draufpacken können, werden wir das verdiente Ende für uns haben“, ist sich Ruhe sicher.

Neben den Langzeitverletzten Martin Nachtigäller und Stefan Brinkmann fehlt in beiden Partien Marvin Westing. Fraglich ist der Einsatz von Tobias Brand. Tobias Reiling steht wieder zur Verfügung.

SOCIAL BOOKMARKS