Sassenbergs Handballer steigen ab
Bild: Brandt
Ernüchterung nach dem Abpfiff. Die VfL-Handballer sind von der Bezirks- in die Kreisliga abgestiegen.
Bild: Brandt

Die Leistung im vorerst letzten Bezirksliga-Heimspiel passte wie ein Spiegelbild zur gesamten Saison. Wieder einmal hielt der VfL gut mit, brachte sich aber ob der chronischen Abschlussschwäche selbst um

„Uns war bewusst, dass es knapp wird. Mit ein bisschen Glück hätten wir den Abstieg verhindern können. Mal sehen, wie es weitergeht.“ -VfL-Trainer Alfred Lehmkuhle

den Ertrag. In den entscheidenden Momenten versagten zu oft die Nerven, zu viele hochkarätige Möglichkeiten wurden ausgelassen. Hinzu kamen unnötige Fehler und Ballverluste. Einen Zwei-Tore-Rückstand hatten Sassenberg in Halbzeit eins noch in ein 10:7 gedreht. Doch kurz vor der Pause riss der berühmte Faden, die Gäste trafen viermal in Folge und führten zur Halbzeit mit 15:12.

Entscheidung in letzter Minute

Nach dem Wechsel schaffte es Sassenberg zweimal, einen Rückstand aufzuholen und auszugleichen. Das 29:29 fiel eine Minute vor Schluss, das Spiel stand auf des Messers Schneide. Nach dem 29:30 verloren die Hesselstädter im Angriff den Ball, das entscheidende 29:31 20 Sekunden vor dem Ende war die Folge.

Der VfL läuft von Saisonbeginn an hinterher

Nachdem die Sassenberger sich in den Jahren zuvor stets knapp retteten, müssen sie nun den Gang in die Kreisliga antreten. Verspielt wurde der Klassenerhalt hauptsächlich durch den katastrophalen Saisonstart mit zwei Punkten aus zehn Partien.

SOCIAL BOOKMARKS