Sehne heil: Entwarnung im Fall Backszat
Eine Woche Ruhe, dann kann er wieder: Felix Backszat (l.).

Und die fiel nach der Verletzung des Kapitäns in Rödinghausen gestern doch entspannter aus als zuerst gedacht. Backszat muss wohl eine schmerzhafte Verletzung der Weichteile abbekommen haben, aber Knochen, Sehnen und Bänder sind heil. Was heißt, dass der 25-Jährige vielleicht schon wieder nächsten Dienstag in Erndtebrück in verantwortlicher Position mitzocken kann.

Das ist eine gute Nachricht für den sowieso schon schmal besetzten Kader des Regionaliga-Aufsteigers. Aber es bedeutet auch, dass Neuerwerbungen wieder etwas nach hinten geschoben werden können.

„Der Saisonetat ist immer noch nicht finanziert“, warnt der Vorsitzende Dirk Neuhaus, der sich zuletzt mit Verantwortlichen rund um Heinz-Jürgen Gosda auf Mallorca besprochen hat. Und so kann er den Wünschen von Manager Joachim Krug und Trainer Marco Antwerpen nur nachkommen, wenn „externe Netzwerke“ einen neuen Spieler finanzieren. So wie bei Ihab Darwiche, der, laut Neuhaus, mit „ganz kleinem Sponsoren-Geld“ geholt werden konnte.

 „Wir schauen mal, ob wir das Kleingeld haben“, hat Joachim Krug Verständnis. „Ich weiß ja, dass es knapp ist.“ Vielleicht ist man Ende nächster Woche wieder schlauer, im Hintergrund wird tapfer um Gönner geworben. „Bis jetzt sind wir ja von Verletzungen verschont worden“, sagt Krug. Keine Ausfälle, kein Grund, um für Nachschub zu sorgen – so sieht es aus. Ansonsten gilt, laut Krug: „Wollen wollen wir, aber können können wir nicht.“

SOCIAL BOOKMARKS