Sieger sorgt für  Verwirrung im Ziel
Bild: Nieländer
Murat Bozduman, der Sieger über die 10 km-Distanz
Bild: Nieländer

„Ich wollte unter 35 Minuten laufen. Da keine anderen schnellen Läufer da waren, war ich mir ziemlich sicher, hier zu gewinnen“, erklärte Bozduman, der in diesem Jahr wieder unter 34 Minuten laufen möchte. Mit deutlichem Abstand liefen Hendrik Koriath (36:01 Min., TSVE Bielefeld) und Stefan Meißner (36:33Min., DJK Gütersloh) auf die Plätze.

 Bei den Frauen freute sich die Wiedenbrückerin Leonie Rusin (Laufmaschen) über den zweiten Platz und die Verbesserung ihrer persönlichen Bestzeit um über eine Minute auf 43:36 Minuten. „Das war erst mein zweiter Wettkampf über zehn Kilometer“, erklärte die 19-Jährige, die in diesem Jahr erstmals beim Hermannslauf starten wird. Über Platz drei freute sich die Harsewinkelerin Manuela Heitmann (44:52 Min., TSG). „Endlich mal wieder aufs Treppchen“, atmete die 49-Jährige im Ziel erleichtert durch. Schnellste Läuferin war Birgit Echterling (42:42 Min., VfB Salzkotten).

Viel Bewunderung erhielt der 79-jährige Harsewinkeler Hubert Ruhe. Vor 43 Jahren gewann der frühere Leichtathletik-Chef der TSG die Heimpremiere über 10 km und hat seitdem keinen Harsewinkeler Volkslauf ausgelassen. „Ansonsten nehme ich aber nicht mehr an Läufen teil“, erklärte Ruhe die „Liebe“ zu seiner Heimatveranstaltung. 

Über die Halbmarathon-Distanz siegte mit dem Harsewinkeler Kevin Sheppard (1:14:20 Std.) ein Lokalmatador. Mit deutlichem Abstand folgten Frank Trauden (1:17:49 Std., Sendenhorst) und Sebastian Maschmeyer (1:19:21 Std., SC Herringhausen). Mit einer Überraschung endete das Frauenrennen. Sieben Kilometer machte Stefanie Vergin (1:29:06 Std.) das Tempo. Dann hatte die Läuferin des Post SV Gütersloh ihre „Körner“ verbraucht und die Zweitliga-Triathletin Caprice Giehl (TVG Buschhütten) setzte sich ab und lief in 1:25:17 Stunden einen ungefährdeten Sieg heraus.

 Den 5 km-Lauf nutzte Thomas Dunkel (TSVE Bielefeld) um sich für das Radrennen in Melle „einzulaufen“. In flotten 16:59 Minuten lief der C-Amateur des HRC Wernigerode einen klaren Start-Ziel-Sieg heraus. Bei den Frauen lief die 14-jährige Nora Westmark (23:05 Min., Victoria Clarholz) mit einem hohen Anfangstempo einen Vorsprung auf die Marienfelderin Vanessa Kassau (23:38 Min) und Karin Tophinke (24:56 Min., TSG Harsewinkel) heraus, der bis ins Ziel reichte. 

Teilnehmerrückgang statt erhoffter Steigerung 

Nicht zufrieden waren die Ausrichter der Handball- und Leichtathletikabteilung der TSG Harsewinkel mit der Teilnehmerzahl. Mit gut 475 Startern wurde das angestrebte Ziel von 700 nicht erreicht und erneut ein Rückgang verzeichnet. Insbesondere der Regen am Morgen wird Unentschlossene abgeschreckt haben.

SOCIAL BOOKMARKS