So kommt der Berg zum Propheten
Großer Bahnhof für den Champ: Europameister Erkan Teper besuchte seinen BSK Ahlen und nährte die Hoffnungen auf einen WM-Kampf.

 „Schön, dass er mal wieder vorbei schaut“, kennt Trainer Norbert Nieroba den Wirbel von früher. Dem Ex-WBU-Weltmeister im Supermittelgewicht zieht’s im Rücken. „Man wird nicht jünger“, ächzt der 51-Jährige, und es ist beinahe eine Wachablösung beim BSK Ahlen, als sich endlich der Europameister im Schwergewicht unter dem Türbalken hindurchquetscht.

 Jedenfalls wirkt es so, denn mit Erkan Teper, seinen 1,95 Metern und über 110 Kilo wird es merklich enger in der Trainingshalle. „Ich vergess’ doch nicht, wo ich herkomm’“, genießt der 33-Jährige die Stippvisite bei seinem Heimatverein, wie andere die geliebten Mürbekekse beim Omi-Besuch. Wie ein grinsender Berg überragt Teper das Gewimmel der kleinen und großen Bewunderer, drückt die glücklichen Kahraman und Yussuf mit breiten Pranken an sich, die Titelgürtel der IBF- und EBU-Verbände rutschen den kleinen Fans von den schmalen Schultern.

Und alle kriegen sie ihr Foto, der Vorsitzende Talat Cihangir und, na ja, auch Norbert Nieroba kann schließlich nicht widerstehen. Und tauscht Tipps für gute Physiotherapeuten. Nieroba weil er Rücken hat, Teper wegen seinem verletzten Daumen.

Der kostet ihm jetzt die Europameisterschaft. Die Titelverteidigung gegen den Finnen Robert Helenius findet ohne Teper statt, der die EM-Würde freiwillig ablegt, damit der schon ausverkaufte Kampf in Helsinki stattfinden kann - vielleicht um sich so für höhere Weihen zu empfehlen.

Teper als Weltmeister? Alle diskutieren sie mit, der heimgekehrte Sohn mittendrin. Immer geduldig, immer lächelnd. „Wenn ich die Chance kriege, nutze ich die. Ich eier doch nicht rum“, schüttelt Teper die gesunde Faust. Ein Versprechen, auch für seine große Ahlener Familie – von Papa Yussuf, der ihn zu jedem Kampf begleitet, bis zu seinen Fans, erst recht vom BSK.

Da ist er mit 19 Jahren groß rausgekommen, und sein Förderer, Ahlens Box-Pate Egon Kaderka ahnte seinerzeit schon: „Junge, ich weiß nicht, was du hast. Aber irgendwas haste.“ Teper lacht und stupst dem kleinen Kahraman einen verspielten linken Haken vors Kinn. „Ja, Egon, der hatte Ahnung, oder?“ Und es scheint, als ob da ein Berg zum Propheten zurückgekehrt ist.

Lesen Sie in der Glocke am Dienstag warum Erkan Teper auf einen WM-Kampf spekuliert.

SOCIAL BOOKMARKS