Spätstarter noch ganz vorne platziert
Morten Hagemann war vollauf zufrieden

Bestens zufrieden war beim Auftakt zur Internationalen Deutschen Supermoto-Meisterschaft auch der ehemalige MSC-Clubfahrer Eike Moes (Supermotostor Racing). Nach Trainings-Bestzeit dominierte der 47-Jährige den zweiten Durchgang der Rennklasse Ü40 mit deutlichem Vorsprung und feierte seinen ersten Supermoto-Sieg überhaupt.

 „Ich war das ganze Wochenende über der Schnellste“, erklärte der TM-Fahrer stolz, der aus dem Jubeln gar nicht mehr herauskam. Nur im ersten Durchgang musste sich Moes seinem Teamkollegen Gavin Beaumont geschlagen geben. „Ich bin kein guter Starter. In Lauf eins bin ich von Rang vier nur noch bis auf Platz zwei gekommen“, sagte Moes. Im zweiten Lauf fiel der Ahlener beim Start auf Rang drei zurück, brauchte aber nicht lange, um wieder in Führung zu gehen und einen deutlichen Vorsprung herauszufahren.

Zufrieden war auch Morten Hagemann (MSC Harsewinkel). Der einzige Kreisvertreter, der in der internationalen Prestigeklasse antritt und in diesem Jahr mit TM aufgrund einer Regeländerung in die S2 wechseln konnte, freute sich über die Plätze zehn und neun. Auch mit Rang 16 im gemeinsamen Rennen der S1 und S2 war der Maschinenbau-Techniker bestens zufrieden. „Der Start war nicht so gut, aber bei der Einfahrt in den Off-road-Teil habe ich fünf Fahrer überholen können“, freute sich Hagemann. „Das war einfach richtig gut“, bilanzierte der Gütersloher sein Wochenende.

 In diesem Jahr fährt der Technik-Redakteur für das Wertheraner Ravenol Team. „So lassen sich die Kosten für eine Saison besser decken“, freut sich der 27-Jährige über seinen Förderer.

SOCIAL BOOKMARKS