Spannender Wettstreit um Volksbank-Pokal
Die drittplatzierte Mannschaft des RFV Vornholz freute sich mit den Verantwortlichen des Kreisreiterverbandes und dem Vertreter des Titelsponsors.

Seit 1980 gibt es den Springpokal. Zum 35. Mal ist dieser inzwischen durchgeführt worden. „Das ist ein großer Erfolg“, sagte Annette Haversiek, Vorsitzende des Kreisreiterverbandes Warendorf. Sie und die Vereine wünschen, dass diese Erfolgsgeschichte weitergehe. Friedhelm Beuse, Vorstandsmitglied der Vereinigten Volksbank Münster, betonte während seiner Begrüßung, dass die Bank diesen so attraktiven Wettbewerb auch in Zukunft unterstützen werde.

Traditionell findet die Siegesfeier an jedem Ort statt, wo der Gewinner seinen Vereinssitz hat. Dieses Mal hatte Westbevern erstmals die Nase vorne. Wie eng es beim Finale in Albersloh war, schilderten Annette Haversiek und der Springbeauftragte Herbert Figgener. Elf Vereine aus dem Kreis mit 66 Reiterinnen und Reiter beteiligten sich am 35. Volksbank-Springpokalwettbewerb.

Den Mannschaftssieg holte sich der RV „Gustav Rau“ Westbevern mit Tanja Alfers, Bernhard Baune, Ina Stegemann, Tim und Kathrin Kolkmann. Das Springfinale in Albersloh war an Spannung kaum zu überbieten. Titelverteidiger RV Milte-Sassenberg begnügte sich mit Rang sieben. Der RV Sendenhorst war der große Mitanwärter im Kampf um Platz eins. Erst in der Verlängerung fielen für den späteren Zweiten zwei Stangen zu viel, was 116 Punkte in der Schlussabrechnung bedeutete. Auf 110 brachte es der Dritte RFV Vornholz, der damit ebenfalls für Spannung bis zum Schluss verantwortlich zeichnete. Lippborg-Unterberg und Gastgeber Albersloh mit jeweils 100 Punkten teilten sich den vierten Platz.

In der Einzelwertung siegte Günther Lange aus Reihen des Reitervereins Sendenhorst souverän mit elf Punkten, gefolgt von Thomas Becklönne (Vornholz) und Tanja Alfers (Westbevern). Günther Lange strahlte stolz, als er Pokal, sein Siegerbild und den Ehrenpreis überreicht bekam.

Der 36. Wettbewerb um den Volksbank-Springpokal startet bereits am Samstag, 14. März, um 20 Uhr, mit dem Hallenturnier im Oelder Geisterholz. Dort gehen 13 Teams an den Start. Die drei weiteren Veranstaltungen der Serie folgen jeweils sonntags am 3. Mai, auf der Reitanlage in Sendenhorst, am 14. Juni in Warendorf sowie am 19. Juli mit dem vermutlich wieder spannenden Finale in Lippborg-Unterberg.

SOCIAL BOOKMARKS